Ausbildungsplätze

Berufswunsch: Banker

Die Lehrstellen bei deutschen Banken sind hart umkämpft. Wie der aktuelle Ausbildungsatlas 2010 zeigt, kommen auf einen freien Platz bei einer Privatbank aktuell rund 50 Bewerber.

Bei Sparkassen oder Volks- und Raiffeisenbanken müssen sich die Kandidaten immerhin noch gegen zwölf bis 15 Mitstreiter durchsetzten.
Um sich von der Masse abzusetzen, sollten sich Interessenten schon während der Schulzeit intensiv mit dem Beruf auseinandersetzen, rät Lars Goebel, Ausbildungsleiter bei der Targobank. Aktuell sucht die Privatkundenbank deutschlandweit über 30 Lehrlinge und Interessenten für ein berufsbegleitendes Studium.

Bei der Ausbildung zum Bankkaufmann stehen beispielsweise Themen wie Kundenorientierung, Kontoführung, Rechnungswesen oder auch das Wertpapier- und Kreditgeschäft im Mittelpunkt. Schon vor Ausbildungsbeginn könne man durch Praktika und Weiterbildung außerschulisches Interesse an diesen Themen zeigen.

Anders als bei einigen Konkurrenten sind bei der Targobank auch Bewerber mit mittlerer Reife willkommen. „Neben guten Noten ist uns die Persönlichkeit der Bewerber wichtig“, sagt Goebel, der selbst seit mittlerweile neun Jahren im Unternehmen arbeitet.

„Wir achten besonders auf Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft und Kundenorientierung.“ Außerdem solle man sich als Bewerber möglichst früh Gedanken über die eigenen Ziele und Stärken, aber auch Schwächen machen.

www.ausbildungsatlas.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion