Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Schwangere fragen sich, was passiert, wenn der befristete Arbeitsvertrag während der Schwangerschaft ausläuft.
+
Viele Schwangere fragen sich, was passiert, wenn der befristete Arbeitsvertrag während der Schwangerschaft ausläuft.

Offene Fragen

Schwanger mit befristeter Anstellung: Wird mein Arbeitsvertrag automatisch verlängert?

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Obwohl Schwangere dank des Mutterschutzgesetzes einige Sonderrechte genießen, kann ein befristeter Arbeitsvertrag in manchen Fällen zum Problem werden.

Schwangere Arbeitnehmerinnen und Mütter unterliegen in Deutschland einem besonderen Schutz. Doch gilt das auch bei befristeten Arbeitsverträgen? Läuft der Zeitvertrag während der Schwangerschaft aus oder wird er automatisch verlängert? Die Antworten auf diese und weitere rechtliche Fragen erfahren Sie im Folgenden.

Befristeter Arbeitsvertrag: Kann ich gekündigt werden, wenn ich schwanger bin?

Schwangere mit einem befristeten Arbeitsvertrag genießen den selben Kündigungsschutz wie solche mit unbefristeter Anstellung: Laut Mutterschutzgesetz (§ 17 MuSchG) darf ein Arbeitgeber schwangeren Frauen nicht kündigen, wenn er von der Schwangerschaft spätestens 14 Tage nach der Kündigung erfahren hat. Sollte die Mitarbeiterin erst zu einem späteren Zeitpunkt von ihrer Schwangerschaft erfahren, so muss sie dies dem Arbeitgeber unverzüglich mitteilen, um zu verhindern, dass die Kündigung wirksam wird.

Der besondere Kündigungsschutz gilt vom ersten Tag der Schwangerschaft bis hin zu vier Monaten nach der Geburt oder Fehlgeburt nach der 12. Woche – auch in der Probezeit. Ebenso unzulässig sind Kündigungen von Müttern währen der Elternzeit. Spricht der Arbeitgeber trotzdem eine Kündigung aus, kann die Arbeitnehmerin innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen. Lässt sie diese Frist verstreichen, wird die Kündigung wirksam.

Übrigens: Der Kündigungsschutz laut Mutterschutzgesetz gilt nur für Arbeitgeber – Schwangere und Mütter dürfen jederzeit ihren Arbeitsvertrag kündigen.

Verlängert sich mein befristeter Arbeitsvertrag automatisch, wenn ich schwanger bin?

Ein befristeter Arbeitsvertrag wird bei einer Schwangerschaft nicht automatisch verlängert. Der Kündigungsschutz laut Mutterschutzgesetz greift eben nur im Falle einer Kündigung. „Läuft der befristete Arbeitsvertrag schlichtweg durch Zeitablauf aus, handelt es sich aber nicht um eine Kündigung“, erklärt die Kanzlei Hasselbach in ihrem Rechtsblog. Arbeitgeber sind auch nicht zu Verlängerungen oder Entfristungen verpflichtet.

Vorsicht: Die Schwangere muss sich drei Monate, bevor der Arbeitsvertrag ausläuft, bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden. Ansonsten kann das Arbeitslosengeld 1 um ein Viertel gekürzt werden.

Lesen Sie auch: Arbeitsvertrag ausgelaufen? Mit welchem Trick Arbeitnehmer trotzdem im Unternehmen bleiben dürfen.

Was gilt für Schwangere mit einem befristeten Vertrag im Falle eines Beschäftigungsverbots?

Die Gesundheit von Mutter und Kind muss bei der Arbeit besonders geschützt werden – egal, um welchen Arbeitsvertrag es sich handelt. Deshalb gelten auch in diesem Fall alle Vorschriften hinsichtlich eines Beschäftigungsverbots, solange der befristete Arbeitsvertrag noch nicht ausgelaufen ist.

  • So erhalten Schwangere etwa im Rahmen des arbeitszeitlichen Gesundheitsschutzes ein Beschäftigungsverbot von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt. Zudem gilt ein Nachtarbeitsverbot sowie bestimmte Höchstarbeitszeiten (§ 4 MuSchG).
  • Sollte die Schwangere und ihr Baby aufgrund der Tätigkeit physischen oder psychischen Gefahren ausgesetzt sein, so kann der Arbeitgeber im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsschutzes auch eine Versetzung vornehmen oder wenn nötig ein Beschäftigungsverbot aussprechen.
  • Aber auch ein Arzt kann nötigenfalls ein Beschäftigungsverbot für Schwangere aussprechen. Der Arbeitgeber muss dies akzeptieren und darf die Arbeitnehmerin nicht dazu auffordern, zu arbeiten.

(as)

Mehr zum Thema: Befristeter Arbeitsvertrag: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quelle: kanzlei-hasselbach.de, Mutterschutzgesetz

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil. © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen. © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare