Authentisch bleiben

Neben Fachwissen verlangen Chefs vor allem Persönlichkeit, doch was ist das eigentlich?

Von CARL SCHROEBLER

Marbella - Die Nachfrage nach Persönlichkeit ist groß, das Angebot knapp. Leider kann man Persönlichkeit nicht kaufen oder klonen, die muss einfach wachsen. Um herauszufinden ob sie vorhanden ist, werden bei einem Drittel aller Einstellungsverfahren Persönlichkeitstest durchgeführt. Worum geht es?

Einstieg Abi, Veranstalter von Messen für Berufsanfänger, hat bei Firmen und Hochschulen nachgefragt und folgende Auskunft erhalten: Demnach fehlten immerhin 40 Prozent der Bewerber Persönlichkeit und 30 Prozent mangele es an sozialer Kompetenz.

Da lag es nahe, auf der diesjährigen Messe Einstieg Abi in Köln zu einer Expertenrunde einzuladen: "Persönlichkeit gefragt! Was Arbeitgeber und Dozenten von der Jugend von heute erwarten" lautet das Thema.

Als Freude am Dienen definierte Marga Cretton die Persönlichkeit. Cretton arbeitet beim Schweizer César Ritz College, das Hotel- und Tourismusmanagement lehrt. Auf die Hotellerie trifft ihre Definition sicherlich zu. Wer dem Gast nicht dienen will, der hat in dieser Branche nichts zu suchen.

Nicht entmutigen lassen

Volkswirt Oliver Stoisiek (Deutsche Bank) gab zu, dass er eigentlich immer noch auf der Suche nach seinem Traumjob sei. Schulabgängern rät er deshalb, sich Zeit zu geben und sich nicht von Bewerberzahlen und Anforderungen entmutigen zu lassen.

Eine eigene Sicht auf die viel gefragte Persönlichkeit hat auch Thomas von Krafft, Psychologe und Gründer des youngworld-Instituts für Begabungsanalyse, das sich auf die Entwicklung, Durchführung und Interpretation psychologischer Testverfahren sowie Beratung spezialisiert hat: Nach seiner Erfahrung zeichnet sich eine Persönlichkeit durch ihr Fachwissen und so genannte Soft-Skills aus, also Fähigkeiten wie emotionale und soziale Kompetenz. Darunter versteht Johanna Dahm, Hochschuldozentin und Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Skylight, vor allem Handlungskompetenz und Teamarbeit. Eine Persönlichkeit ist für sie jemand, der auch selbst fragt.

Diese unterschiedlichen Einschätzungen von Experten zeigen: Unter Persönlichkeit versteht also jeder etwas anderes. Aus diesem Grund sollten wir uns keine allzu großen Gedanken über dieses Thema machen. Wenn wir authentisch bleiben, dann sind wir auf dem richtigen Weg. Das wird uns nicht immer gelingen, aber das macht nichts.

Eine Persönlichkeit wird man nicht über Nacht, daran muss man arbeiten, die muss man entwickeln, und das braucht Zeit. Wir sollten deshalb auch etwas Geduld mit uns haben, denn unsere Persönlichkeit ist noch im Werden. Hauptsache wir verbiegen uns nicht, denn dann wachsen wir in eine Schieflage und verkrümmen unsere Wirbelsäule. Von dort aus ist es sehr schwierig, den aufrechten Gang wieder zu erlernen.

An Träumen festhalten

Wenn Persönlichkeit bei den Vorstellungsgesprächen gefragt ist, dann halten wir am besten an unseren Träumen fest und definieren klar unsere Interessen. Die Firma oder Hochschule erkennt dadurch, ob wir zu ihr passen. Aber auch wir werden natürlich Fragen stellen, vor allem ob sich unsere Vorstellungen dort auch wirklich erfüllen lassen. Wenn das unsere zukünftigen Partner nicht wünschen oder nicht bieten können, dann haben wir dort auch nichts verloren.

Uns ist das egal, denn bevor wir in eine Sackgasse laufen, arbeiten wir lieber noch etwas an unserer Persönlichkeit, denn die ist heute gefragter denn je.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion