Lebenslauf: Mit Urlaub unter Palmen, wie hier an der San Diego State University, hat für die meisten Studenten der Auslandsaufenthalt nur am Rande zu tun.
+
Lebenslauf: Mit Urlaub unter Palmen, wie hier an der San Diego State University, hat für die meisten Studenten der Auslandsaufenthalt nur am Rande zu tun.

Studieren im Ausland

Das Auswandern kann sich für Studenten lohnen

Die einen flüchten vor dem Numerus Clausus, die anderen vor den deutschen Studiengebühren, einige suchen einfach Abwechslung und Abenteuer und bei anderen ist es ein Mosaiksteinchen für die Lebensplanung.  Es gibt viele Gründe, sein Studium komplett im Ausland zu absolvieren.

Von Marc Herwig

Für ein Semester ins Ausland gehen kann jeder. Aber wer sein ganzes Studium in einem fremden Land durchzieht, hat einen echten Hingucker im Lebenslauf. Nicht unterschätzen sollten junge Menschen aber den Aufwand, den es bedeutet, ein Studium komplett im Ausland zu planen.

Das Auslandsstudium will gut geplant sein

Durch die offenen Grenzen der Europäischen Union lässt sich das Auslandsstudium auch immer leichter finanzieren. Allerdings müssen Studenten vorher genau überlegen, was sie mit ihrem Studium später einmal vorhaben. Denn einige ausländische Abschlüsse sind später in Deutschland fast wertlos.

Ein Vollstudium im Ausland wird aber noch aus einem ganz anderen Grund attraktiv: Die eng getakteten Bachelor-Studiengänge ließen Studenten heute oft kaum den Raum, um für ein oder zwei Semester ins Ausland zu gehen, sagt Claudius Habbich vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) in Bonn. In einigen Studiengängen stehe man vor der Entscheidung, ganz oder gar nicht ins Ausland zu gehen.

Weichenstellung für den weiteren Lebensweg

Unterschätzen dürfe man die Entscheidung zu einem Vollstudium im Ausland allerdings nicht, warnt Malte Eilenstein von der privaten Studienberatung PlanZ. Mit einem ausländischen Abschluss nach Deutschland zurückzukommen, sei nicht immer ganz leicht. „Ein Studium im Ausland ist vor allem für Menschen sinnvoll, wenn sie später in diesem Land leben und arbeiten möchten“, findet er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare