Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überlastung droht

Nicht ignorieren: Bei diesen Warnsignalen brauchen Führungskräfte dringend Unterstützung

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Unternehmer und andere Führungskräfte ächzen oft unter der Last ihrer Aufgaben. Ab einem bestimmten Zeitpunkt sollten sie jedoch Hilfe in Form einer Assistenz suchen.

Gerade Unternehmer würden am liebsten in jedem Bereich das Ruder selbst in die Hand nehmen. Doch das wäre ziemlich unklug: Überlastung führt schnell zu gesundheitlichen Problemen oder mündet gar in einem Burn-Out. Damit das nicht passiert, lohnt es sich für Führungskräfte in vielen Fällen, eine Assistentin oder einen Assistenten einzustellen, der im Tagesgeschäft zuarbeitet.

Lesen Sie auch: Führungskräfte: Fünf Tipps, wie Sie das perfekte Team aufbauen.

1. Sie arbeiten über 50 Stunden pro Woche

Dass Chefs mehr arbeiten als ihre Angestellten, ist zwar relativ normal – dennoch sollten sie es nicht übertreiben. Im Gespräch mit dem Manager-Magazin Impulse.de verrät Unternehmercoach Stefan Merath, dass bei 50 Wochenstunden die magische Grenze erreicht ist, an dem Führungskräfte alles alleine stemmen können. Wer länger arbeitet, sollte sich seiner Erfahrung nach dringend einen Mitarbeiter suchen, der ihm zuarbeitet.

So bleibt auch mehr Zeit für Partnerschaft und Familie: „Wenn jemand zum Beispiel 70 Stunden die Woche arbeitet, hat das auch Auswirkungen auf die Partnerschaft“, mahnt Merath. „Das machen nicht alle Partner klaglos mit.“ Höchste Zeit also, den Feierabend mit den Liebsten zu verbringen statt mit Rechnungen & Co.

Lesen Sie auch: Besitzt Ihr Chef diese zehn Eigenschaften? Dann zählt er zu den besten Führungskräften.

Wenn der Arbeitstag dauerhaft bis in die Nacht geht, brauchen Führungskräfte eine Assistenz.

2. Für wichtige Aufgaben bleibt kaum noch Zeit

Mitarbeiter koordinieren, unzählige E-Mails beantworten oder Auswertungen erstellen: Das Tagesgeschäft frisst viel Zeit, die Unternehmern oder anderen Führungskräften dann für die wirklich wichtigen Aufgaben fehlen. Wenn Sie kaum noch Zeit finden, um Strategien zu entwickeln oder große Aufträge an Land zu ziehen, wird es Zeit, einfachere Arbeiten an eine Assistenz auszulagern – und wenn es „nur“ eine 450-Euo-Kraft ist.

Mehr zum Thema: Chefs vergraulen ihre Mitarbeiter mit dem immer gleichen Fehler – Kündigungen sind die Folge.

Anzeichen 3: Sie leiden unter Schlafproblemen

Dauerhafte Überlastung endet schnell in einem Burnout. Zu dessen Anzeichen gehören laut Angaben der Schön-Klinik etwa andauernde Müdigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme sowie Schlafstörungen. Wenn Sie also nachts nicht mehr zur Ruhe kommen oder ständig aufwachen und ins Grübeln geraten, sollten Sie dringend für Entlastung im Arbeitsalltag sorgen. Eine Assistenz kann Ihnen zumindest mehr Luft verschaffen, damit Sie sich tagsüber um die Dinge kümmern können, die Ihnen nachts den Schlaf rauben. (as)

Rubriklistenbild: © halfpoint via www.imago-images.d

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare