+
Durch Umfragen unkompliziert Geld im Internet verdienen: empfohlen.de macht’s möglich.

Tester

Geld verdienen als Online-Tester mit empfohlen.de

Im Internet ist das Geldverdienen heutzutage einfacher denn je. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, seinen Job komplett im Internet zu verrichten oder aber einen kleinen Verdienst nebenbei zu erzielen.

Die Online-Plattform „empfohlen.de" ermöglicht einfach und unkompliziert die Erledigung von Aufträgen aus den Bereichen Online- Umfragen, Produkttests, App-Tests und Webseiten-Tests. Kann man als Online-Tester also wirklich Geld bei empfohlen.de verdienen?

Bei empfohlen.de sind mittlerweile mehr als 900.000 Tester in Deutschland registriert (Stand März 2019). Das Versprechen des Anbieters: Geld verdienen als Online-Tester mit bis zu 50 Euro pro Auftrag. Anders als bei anderen Portalen vergleichbarer Art kann man sich somit relativ schnell ein merkliches Zubrot verdienen.

Direkt nach der Registrierung stehen einem dafür bereits um die 20 Aufträge zur Verfügung, die je nach Art und Umfang unterschiedlich hoch vergütet werden. Die 50 Euro pro Auftrag sind nur für Premium-Tester zu erreichen. Aber der Reihe nach.

Die Registrierung bei empfohlen.de 

Die Registrierung ist sehr einfach und dauert kaum länger als eine Minute. Mitmachen darf jeder, der folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz
  • Registrierung mit E-Mail-Adresse, alternativ auch Facebook- oder Google-Login

Um sich bei empfohlen.de anzumelden, reicht es, die Website zu besuchen und sich dort als neues Mitglied zu registrieren. Dazu ist die Eingabe des Namens und der E-Mail-Adresse nötig. Zudem muss man ein Passwort für den Login festlegen. Weitere Angaben sind nicht nötig, so dass die Anmeldung sehr schnell geht.

Alternativ möglich ist auch die Anmeldung über einen Account von Google oder Facebook, dann geht es noch schneller. Nach dem Erhalt der Mail von empfohlen.de klickt man auf den Bestätigungslink und kann danach loslegen.

Die Auftragsarten bei empfohlen.de

Verwaltet werden die Aufträge daraufhin in der App von empfohlen.de. Insgesamt gibt es vier Möglichkeiten, mit denen man auf empfohlen.de Geld verdienen kann:

  • Online-Umfragen
  • Produkttests
  • App-Tests
  • Webseiten-Tests

Empfohlen.de ist somit nicht nur für die Marktforschung, sondern auch für Unternehmen interessant, die ihre Produkte testen lassen wollen. Als Tester kann man damit einen umfangreichen Bereich abdecken und hat zu den Online-Umfragen sogar noch ein bisschen Abwechslung. Natürlich sind die Aufträge in ihrem Umfang stark unterschiedlich, so dass auch Aufträge vorhanden sind, die nur ein paar Euro einbringen. Dafür dauert die Bearbeitung dann auch nur ein paar Minuten.

Zeitintensivere Aufträge werden entsprechend besser vergütet, so dass auch bereits nach der Anmeldung bei empfohlen.de ein paar Aufträge zur Verfügung stehen, die zehn Euro oder sogar mehr einbringen. Der Verdienst wird in der App direkt neben den Aufträgen angezeigt, so dass man genau über die Vergütung Bescheid weiß.

Die Auszahlung bei empfohlen.de

Wenn man genügend Aufträge bearbeitet hat, kann man sich seinen Verdienst auszahlen lassen. Eine Auszahlung der Verdienste ist via Überweisung möglich.

Fazit: Ist empfohlen.de zu empfehlen?

Als Mitglied von empfohlen.de ist es einfach, online Geld zu verdienen. Man kann sich immer dann einem Auftrag widmen, wenn man etwas Zeit hat. Über die Online-Abwicklung sind hier örtlich und zeitlich keine Grenzen gesetzt.

Die App lässt sich einfach bedienen und durch die Schritt-für-Schritt-Anleitungen ist die Auftragsbearbeitung auch für Ungeübte kein Problem. Voraussetzungen oder Vorkenntnisse muss man nicht mitbringen, da die Auftraggeber quasi das Feedback der Otto-Normal- Verbraucher interessiert. Für einen netten Nebenverdienst ist empfohlen.de daher eine gute Anlaufstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion