Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

56 Prozent der Befragten in einer Forsa-Umfrage sind der Ansicht, dass Deutschland weitgehend kinderfreundlich ist.
+
56 Prozent der Befragten in einer Forsa-Umfrage sind der Ansicht, dass Deutschland weitgehend kinderfreundlich ist.

Umfrage

Nur jeder Zweite hält Deutschland für kinderfreundlich

Spielplätze, Kindergeld, Schutz vor Gewalt: Eine Umfrage zum Weltkindertag 2018 zeigt, wie kinderfreundlich Deutschland empfunden wird. Das Ergebnis bezeichnet der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks als ein „Armutszeugnis für unser Land“.

Deutschland, ein kinderfreundliches Land? Laut einer Forsa-Umfrage anlässlich des Weltkindertags am 20. September sieht das gerade mal jeder Zweite so. Das Deutsche Kinderhilfswerk hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

56 Prozent der Befragten sind demnach der Meinung, dass es in Deutschland weitgehend kinderfreundlich zugeht. Vor drei Jahren waren es noch 58 Prozent. Dabei ist den meisten eine kinderfreundliche Gesellschaft wichtig.

Ob Kampf gegen Kinderarmut, Schutz vor Gewalt, Unterstützung von Familien oder Spiel- und Freizeitmöglichkeiten: Für einen Großteil der Befragten nehmen diese Dinge einen hohen Stellenwert ein. Lediglich an der Umsetzung hapere es: Dass sich die Politik tatsächlich um die Bekämpfung von Kinderarmut kümmert, finden etwa nur 16 Prozent.

„Die Ergebnisse der Umfrage zum Weltkindertag 2018 sind ein Armutszeugnis für unser Land“, erklärte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger. „Die Diskrepanz zwischen den Ansprüchen der Menschen an eine kinderfreundliche Gesellschaft und deren Verwirklichung ist teilweise erschreckend.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare