Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Spritze im Corona-Impfzentrum nach erfolgter Impfung
+
Im Fall der mRNA-Corona-Impfstoffe von Moderna und Biontech werden zwei Impfdosen verabreicht.

Dringende Empfehlung

Corona-Impfung: Wann der volle Impfschutz eintritt

Die Impfstoffe von Moderna und Biontech werden zweimal verimpft. Weshalb Immunologen:innen die Zweitimpfung dringend empfehlen, erfahren Sie hier.

Sechs Wochen zeitlicher Abstand zwischen den beiden mRNA-Impfstoffdosen von Moderna und Biontech, zwölf Wochen Abstand zwischen den Astrazeneca-Impfungen: Diese Empfehlungen gelten aktuell laut Ständiger Impfkommission. Doch was, wenn die zweite Impfung in die Urlaubszeit fällt? Wer gerade nicht im Land ist oder auf Deutschlandtour, der kann seinen Impftermin* verschieben. Doch es gibt auch Menschen, die die zweite Impfung ausfallen lassen. Warum das auf keinen Fall zu empfehlen ist, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI).

Bei mRNA-Impfstoffen konnten Forscher:innen belegen, dass der Impfschutz frühestens 14 Tage nach der ersten Impfung beginnt. Die Schutzwirkung von bis zu 95 Prozent wurde allerdings erst ab dem siebten bzw. 14. Tag nach der zweiten Impfung dokumentiert, informiert die DGfI.

Die Biontech-Impfung Comirnaty wird zweimal verabreicht.

Corona-Zweitimpfung sorgt für anhaltenden Schutz vor schweren Krankheitsverläufen

Doch auch wenn die erste Impfung ab Tag 14 bereits einen beträchtlichen Schutz vor schweren Covid-Krankheitsverläufen bieten kann, dürfe auf die zweite Impfung keinesfalls verzichtet werden, warnt die Deutsche Gesellschaft für Immunologie. So hätten Forscher:innen in einer Studie zeigen können, dass für eine maximale und nachhaltige Antikörperantwort eine zweite Impfung notwendig ist. Diese zweite Immunisierung habe die Bildung von Antikörpern und T-Zell-Antworten zur Folge, die langfristig vor Corona schützen. Grund dafür sei, dass die Zweitimpfung das immunologische Gedächtnis beeinflusst. Im Rahmen der Studie wurde nur der Biontech-Wirkstoff untersucht.

Wer die Zweitimpfung aufgrund von Krankheit, einer Reise oder anderen Gründen nicht wahrnehmen kann, sollte daher den zweiten Termin verschieben. Dieser sollte der DGfI zufolge allerdings zwingend innerhalb von 60 Tagen nach der Erstimpfung nachgeholt werden.

Weiterlesen: Drei oder sechs Wochen? So kurz darf der Abstand zwischen den Corona-Impfungen sein*

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Morgenübungen für zu Hause

Katzenbuckel
Der Katzenbuckel mobilisiert die Lendenwirbel - bei der Übung wechselt man zwischen dieser Position und dem Hohlkreuz hin und her. Das beugt Verspannungen vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wirbelsäule lockern
Kleine Übung mit großer Wirkung: Indem man den Kopf langsam auf und ab und nach rechts und links bewegt, wird die obere Wirbelsäule gelockert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Schulterkreisen
Wer viel am Computer arbeitet, dem tut das Schulterkreisen besonders gut. Denn es ist eine Umkehrbewegung zum Sitzen am Schreibtisch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Vierfüßler-Stand
Kräftigend und zugleich koordinativ anspruchsvoll ist das diagonale Anheben von Arm und Bein im Vierfüßler-Stand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Stephan Geisler
Stephan Geisler ist Sportwissenschaftler und Professor für Fitness und Gesundheit an der IST-Hochschule in Düsseldorf. Foto: IST-Hochschule für Management Düsseldorf/dpa-tmn © ---
Nikolai Pourraki
Nikolai Pourraki ist Personal Trainer und betreibt in Ansbach ein eigenes Studio. Foto: Samantha Loveless/SL PhotoDesign/dpa-tmn © Samantha Loveless

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare