Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Duschkopf
+
Wer zu heiß duscht, riskiert trockene Haut, die spannt.

Weniger ist mehr?

Duschen: Zweimal pro Woche oder täglich? Was eine Hautärztin empfiehlt

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Für viele ist die tägliche Dusche fester Bestandteil der Hygiene. Doch Vorsicht: Jeden Tag zu duschen ist nicht für jeden Hauttyp empfehlenswert.

Die tägliche Dusche ist für viele der erste Wachmacher des Tages. Doch es gibt auch diejenigen, die für weniger Wasserkontakt plädieren. Es gibt sogar einen englischen Begriff für diesen Trend: „Cleansing Reduction“, der soviel bedeutet wie „weniger waschen“.

Denn Seife und Wasser würden nur den natürlichen Schutzmantel der Haut zerstören und die Haare unnötig austrocknen, so die Argumente gegen die tägliche Dusche. Zweimal die Woche duschen – das würde den „Cleansing Reduction“-Anhängern zufolge ausreichen. Hautärztin Dr. med. Sabine Zenker aus München erklärt, ob das wirklich so ist.

„Gerade in Sachen Gesundheit steht Hygiene ganz oben“, zitiert das Portal Stylebook die Münchner Dermatologin. Grundsätzlich dürfe jeder Mensch so oft und so lange duschen, wie er gerne möchte. Zu viel Seife, falsche Seife oder zu heißes Wasser könnten allerdings tatsächlich dazu führen, dass die Haut nach der Dusche spannt. Wer dieses Problem kennt, sollte die Wassertemperatur nur lauwarm einstellen – oder sogar kühl. Letzteres hat im Wechsel mit warmem Wasser positive Effekte auf die Durchblutung.

Hände, Gesicht, Achseln und Intimbereich täglich reinigen

Menschen mit trockener Haut sollten Zenker zufolge auf milde, pH-neutrale Waschlotionen und/oder Duschöle zurückgreifen, um die natürliche Schutzschicht der Haut nicht zu zerstören. Generell lohne sich bei empfindlicher und trockener Haut ein sparsamer Umgang mit Reinigungsprodukten, sagte die Hautärztin. Auch braucht man nicht jedes Mal unter der Dusche den gesamten Körper einzuseifen.

Wer trockene Haut hat, sollte auf milde Reinigungsprodukte zurückgreifen.

Nur Hände, Gesicht, Achseln und der Intimbereich sollten täglich gewaschen werden, informiert der Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR). Und zudem die Füße. Baden oder duschen müsse man dem WDR zufolge nur ein bis zwei Mal pro Woche. Man könnte im Prinzip auch noch seltener duschen, schaden würde das dem Körper nicht, heißt es.

Auch dem Verbrauchermagazin Ökotest zufolge reiche es aus dermatologischer Sicht bei gesunder Haut aus, nur zweimal die Woche zu duschen. Jedoch wird auch eingeräumt, dass Gesicht, Intimbereich und Achselhöhlen häufiger gereinigt werden sollen. Wer gesunde Haut hat und es mit aggressiven Pflegeprodukten nicht übertreibe, könne aber auch täglich unter die Brause. Doch Haut und Umwelt würden sich bedanken, wenn man die Duschzeit möglichst kurz und das Wasser möglichst kühl hält. (jg)

Weiterlesen: Unsichere Substanzen in Pflegeprodukten: Diese Stoffe sollten Sie tunlichst vermeiden

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn © Alex Filz
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto: © Mövenpick Hotels & Resorts
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im «Mövenpick Hotels & Resorts» am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn © Mövenpick Hotels & Resorts
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels «Les Prés d'Eugénie» im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn © Xavier Boymond
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn © Michael Gruber
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn © Perretfoto.ch
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn © Wolfgang Ehn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im "Romantik Hotel Turm". Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im «Romantik Hotel Turm». Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn © Belvita Hotel Turm
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das "Park Hotel". Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das «Park Hotel». Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn © Parkhotel Rügen
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn © OLIMAR Reisen
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn © Spreewald Therme GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare