Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Kundin schaut sich die Zutatenliste eines Lebensmittels an (Symbolbild).
+
Verbraucher sollten die Zutatenliste aufmerksam lesen, denn nicht alle Zusatzstoffe sind unbedenklich (Symbolbild).

Allergien und Unverträglichkeiten

Zusatzstoffe in Lebensmitteln: Diese E-Nummern sollten Sie unbedingt meiden

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Zusatzstoffe stecken in vielen verarbeiteten Lebensmitteln. Doch obwohl die E-Nummern verschiedene hilfreiche Funktionen haben, gelten einige als ungesund.

Bonn – Zusatzstoffe sind bei der Herstellung von Lebensmitteln sehr hilfreich: Sie verbessern nicht nur die Konsistenz und den Geschmack, sondern machen Nahrungsmittel auch länger haltbar. Alle Lebensmittelzusatzstoffe, die in der Europäischen Union zugelassen sind, tragen eine E-Nummer. Hersteller müssen diese auf verarbeiteten und verpackten Produkten in der Zutatenliste angeben. Insgesamt sind hierzulande rund 330 verschiedene Zusatzstoffe erlaubt.

Doch Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Säureregulatoren und Aromen stehen unter Verdacht, bei manchen Menschen Allergien* und Krankheiten auszulösen. So gelten nur rund die Hälfte der E-Nummern als unbedenklich*. *24vita.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare