Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Will man angeschnittenen Knollensellerie noch einige Tage frisch halten, streicht man Zitronensaft auf die Schnittstelle und bedeckt sie mit Folie. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Will man angeschnittenen Knollensellerie noch einige Tage frisch halten, streicht man Zitronensaft auf die Schnittstelle und bedeckt sie mit Folie. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Verfärbung verhindern

Zitronensaft auf Schnittfläche des Knollenselleries geben

Knollensellerie kommt in vielen Gerichten vor, wenn auch oft nur versteckt. Selten nutzt man die ganze Knolle auf einmal. So bewahrt man die Reste auf.

Bonn (dpa/tmn) - Ist ein Knollensellerie angeschnitten, hält er sich noch einige Tage - am besten im Kühlschrank. Über die Schnittstelle kommt Klarsichtfolie, damit er nicht austrocknet. Damit sich die Schnittstellen an der Luft nicht leicht rot-braun einfärben, bestreicht man sie vor dem Abdecken mit etwas Zitronensaft, rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Wer Sellerie als Suppenzutat länger aufbewahren möchte, kann ihn auch einfrieren. Dafür wird die Knolle geschält und in Stücke geschnitten. Auch Trocknen funktioniert: Der Sellerie wird fein geraspelt und im Backofen bei etwa 80 Grad gedörrt.

Ein extra Tipp: Verfährt man mit Porree und Möhren genauso, kann man sich aus dem getrockneten Gemüse eine gekörnte Brühe herstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare