Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau steht vor dem Spiegel und drückt sich einen Pickel am Kinn aus. (Symbolbild)
+
Zink ist ein gutes Mittel gegen Akne und unreine Haut. Aber es kommt auf die Anwendung an. (Symbolbild)

Als Kapsel, Salbe oder Creme

Ist Zink gut gegen Pickel? Eine Hautärztin gibt eine eindeutige Antwort

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Auf die Frage „Hilft Zink gegen Pickel?“ hat eine Hautärztin eine eindeutige Antwort und erklärt, warum es wichtig ist, den eigenen Hauttyp zu kennen.

München – Pickel und Mitesser sind vor allem bei Jugendlichen in der Pubertät ein Problem – aber nicht nur. Auch Erwachsene und sogar Babys können davon betroffen sein. Die Babyakne bei Neugeborenen klingt meist nach ein paar Wochen von selbst wieder ab. Die Haut trocken zu halten, unterstützt die Heilung.

Pickel und Mitesser nach der Pubertät entstehen aus ganz unterschiedlichen Gründen: zum Beispiel aufgrund von allergischen Hautirritationen, der falschen Hautpflege und Ernährung, hormonellen Schwankungen beispielsweise durch Stress, verstärkte Hauttalgproduktion oder bakterielle Infektionen. Immer wieder ist dann von Zinksalben, -cremes und -kapseln die Rede, die gegen Pickel helfen sollen. Manche Menschen schmieren sich deswegen Zinkcreme auf ihre Pickel. Doch hilft das? Marion Moers-Carpi, Dermatologin aus München, hat darauf eine klare Antwort, wie 24vita.de berichtet. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare