Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bin ich glücklich? Wenn Sie gerne Sport treiben, gut schlafen und sich über kleine Dinge freuen können, sind Sie's vermutlich!
+
Bin ich glücklich? Wenn Sie gerne Sport treiben, gut schlafen und sich über kleine Dinge freuen können, sind Sie's vermutlich!

Realitäts-Check

Zehn Anzeichen für ein glückliches Leben

Wie werde ich glücklich? Ratgeber dazu füllen ganze Regale. Ist das Glücklichsein wirklich so schwer? Was fehlt uns zu unserer Zufriedenheit? Vielleicht sind wir ja eigentlich glücklich und merken es nur nicht. Welche Anzeichen genau dafür sprechen.

1. Sie leben im Hier und Jetzt

Ob wir glücklich sind im Leben, hat viel damit zu tun, welchen Dingen wir unsere Aufmerksamkeit schenken. Quäle ich mich in Gedankenspiralen, weil ich herausfinden will, wie es mit meinem Job, mit der Beziehung oder mit meiner Gesundheit weiter geht? Beschäftigt mich Vergangenes weiterhin, ein Gespräch mit dem Chef am Morgen oder der Zoff mit dem Partner am Vorabend?

Beim Kreisen um Vergangenes oder Zukünftiges fühlen wir uns nicht glücklich. Bin ich hingegen ganz bei dem was ich tue, empfinde ich schneller Gefühle wie Freude und Glück. Weil es mir zum Beispiel Spaß macht, ein leckeres Essen zuzubereiten. Weil es sich gut anfühlt, mit einem Freund zu quatschen. Oder auch nur, weil es angenehm ist, den Wasserstrahl einer warmen Dusche zu spüren.

2. Sie können sich über kleine Dinge freuen

„Geld allein macht nicht glücklich“, lautet das bekannte Sprichwort. Dass das stimmt, zeigt der Glücksatlas, eine Studie, die von der Deutschen Post finanziert wird. Zwar steigt das Wohlbefinden mit dem Einkommen, doch die Glücksforscher konnten zeigen, dass mit einem - zugegebenen stattlichen - Einkommen von 5000 netto im Monat eine Grenze erreicht ist. Mehr Geld führt nicht zu mehr Lebenszufriedenheit oder Glück. Die Möglichkeit, sich große materielle Wünsche zu erfüllen, macht demnach nicht glücklich. Weiter bringt uns die Fähigkeit, kleine Dinge zu genießen. Eine Kugel Eis in der Sonne, Vogelgezwitscher, ein fröhliches Gesicht.

3. Kleine Missgeschicke werfen Sie nicht aus der Bahn

Morgens in der Hektik den heißen Kaffee verschüttet, den Bus verpasst? Ist der Tag für Sie gelaufen? Oder lachen Sie darüber und konzentrieren sich auf Wichtigeres? Wenn Sie das Zweite tun und sich von derartigen Missgeschicken nicht die Laune verderben lassen, ist das ein gutes Zeichen. Sie richten Ihre Aufmerksamkeit auf positive Momente. Zufriedene Menschen wissen, dass das Leben Höhen und Tiefen für sie bereithält. Wer sich eher auf das Positive konzentriert, ist langfristig zufriedener und lernt, mit Rückschlägen besser umzugehen.

4. Sie treiben Sport

Mehrere Studien haben gezeigt: Sport macht glücklich. Sportler sind eher zufrieden und fühlen sich wohler als Sportmuffel. Beim Sport baut der Körper das Stresshormon Cortisol ab, die Bewegung setzt Glückshormone frei. Durch Training und Bewegung hebt sich unsere Stimmung, das kann langfristig sogar gegen Depressionen helfen.

5. Sie schlafen gut

Sie schlafen gerne und gut? Freuen Sie sich darüber, Sie sind vermutlich ein ziemlich ausgeglichener und glücklicher Mensch, auch wenn Sie das vielleicht nicht ständig merken. Ein gesunder Schlaf wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Zu wenig Schlaf und Einschlafstörungen dagegen verhindern nicht nur, dass wir ausgeruht und munter in den neuen Tag starten. Einschlafstörungen werden oft durch Stress verursacht und können längerfristig sogar zu Depressionen führen.

Lesen Sie bitte weiter auf der nächsten Seite.

6. Sie sind dankbar

Sie sind froh darüber, in Deutschland zu leben und nicht in einem Entwicklungsland. Sie schätzen es, ein Dach über dem Kopf zu haben, eine intakte Heizung im Winter, nie hungern zu müssen? Motto: Eigentlich geht es mir ziemlich gut. Prima! Denn wer dankbar ist, lebt glücklicher, das ist wissenschaftlich erwiesen. Dankbare Menschen neigen dazu, auch einfache, kleine Freuden zu schätzen. Dinge, die sich jeder leisten kann, heißt es in einer Studie erschienen im Journal auf Social Behavior und Personality.

7. Sie lassen öfter den Fernseher aus

Sie finden Fernsehabende langweilig und unternehmen lieber etwas mit der Familie oder Freunden? Auch das ist ein gutes Zeichen. Menschen, die glücklich sind, sehen weniger fern als unglückliche Menschen, fanden Soziologen der US-Universität Maryland heraus.

8. Sie lachen gerne

Forscher haben nachgewiesen: Lachen macht nicht nur glücklich, es kann sogar Schmerzen lindern. Es entspannt, senkt den Blutdruck, bringt den Kreislauf auf Touren, regt Immunsystem und Verdauung an. Gucken Sie sich alte Fotos an. Zeigen die Bilder Sie oft lachend, sind Sie vermutlich ein Glückskind. US-Wissenschaftler fanden heraus, dass Erwachsene, die auf Schulfotos ein breites Grinsen zeigten, später seltener unglücklich geschieden wurden.

9. Sie haben Freunde und sind für andere da

Nicht nur schlechte Laune ist ansteckend, sondern auch gute. Glückliche Freunde machen es uns deshalb leichter, selber gut gelaunt und zufrieden zu sein. Beziehungen zu anderen Menschen sind – wenig erstaunlich - ohnehin wichtig. Sie machen das Leben schöner und angenehmer. Auch wer sich sozial engagiert, in der Gemeinde oder einem Verein aktiv ist, ist glücklicher, weiß die Forschung.

10. Sie freuen sich für andere Menschen

Geht es Ihnen gut, können Sie sich auch über die Leistung oder das Glück anderer freuen. Die Freude strahlen Sie aus, das bringt Sie anderen Menschen näher, ein positiver Effekt für beide Seiten. Laut Glücksforscherin Sonja Lyubomirsky sind glückliche Menschen es auch deshalb, weil sie sich weniger mit anderen Menschen vergleichen. Sie tun es vor allem dann nicht, wenn der Vergleich eher ungünstig ausfallen würde. (ef)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare