Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer gerne draußen Sport macht, tut der Umwelt bereits etwas Gutes – sofern er oder sie nicht deshalb ins Auto gestiegen ist.
+
Wer gerne draußen Sport macht, tut der Umwelt bereits etwas Gutes – sofern er oder sie nicht deshalb ins Auto gestiegen ist.

Es muss nicht das Fitnessstudio sein

Wer umweltbewusst trainieren will, sollte besser zur Yogamatte statt zur Sportmatte greifen

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Sie möchten Ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern? Mit fünf Tipps wird Ihr Fitnessprogramm (noch) umweltfreundlicher.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur negative Auswirkungen. Viele Unternehmen haben gemerkt, dass sie Geschäftsreisen reduzieren können, weil Meetings auch ohne weiteres online stattfinden können. Außerdem bedeuten neue Homeoffice-Regelungen mehr Flexibilität für den Arbeitnehmer. Auch die Umwelt profitierte in vielerlei Hinsicht. Doch nach wie vor gilt: Ressourcen wie Wasser und Bodenschätze werden knapp, die Wüstengebiete auf der Erde breiten sich rasend schnell aus und auch Natur- und Tierwelt sind stark bedroht durch die Vernichtung von Regenwäldern und anderen Lebensräumen.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Jeder Einzelne kann etwas gegen Klimawandel und Umweltzerstörung tun. Kleine Änderungen im Lebensstil sind es oft, die bereits einen großen Unterschied machen. Regional kaufen statt Lebensmittel aus weit entfernten Ländern, auf Ökostrom umsteigen oder den eigenen Konsum einschränken: Sie möchten mehr tun? Hier erfahren Sie, wie groß Ihr ökologischer Fußabdruck ist und wie Sie ihn verkleinern können:

Hier den eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen

Umweltfreundlich trainieren: So einfach gehts

Auch beim Sportprogramm lässt sich so einiges verändern, was der Umwelt zuträglich ist. Die Sportmarke Reebok hat eine Studie durchgeführt, in welcher unter anderem beleuchtet wird, wie nachhaltig Sportequipment ist. Das Ergebnis: Die Wahl des Fitnessgeräts sollte wohl überlegt sein. So liegt die CO2-Belastung einer Yogamatte im Schnitt bei nur 0,7 kg, die einer herkömmlichen Sportmatte bei 3,2 kg. Yogamatten und auch Gymnastikbälle werden aus PVC hergestellt und verursachen deshalb nur jeweils 0,6 kg bzw. 0,7 kg Kohlenstoffemissionen, geht aus der Reebok-Studie hervor.  

Reebok zufolge empfiehlt Performance Strategist Abigail Ireland sogenannte Calisthenic-Workouts, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren: „Calisthenic-Workouts sind für Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Allround-Fitness sehr zu empfehlen, die Übungen mit dem eigenen Körpergewicht bringen Ergebnisse und verursachen dabei keine Kohlenstoffemissionen“, so Ireland: „Wenn man in Equipment investiert, zahlt es sich aus, sich auf langlebige Basics wie Hanteln, Kugelhanteln, Langhanteln und Stretch Bänder zu verlassen, diese bieten eine breite Vielzahl an Trainingsmöglichkeiten und benötigen keinen Strom“.

Fünf Tipps für ein umweltfreundliches Training

  1. Draußen sporteln: „Outdoor-Workouts sind kostenlos und können oftmals nahe zum eigenen Zuhause gemacht werden“, wird Dr. Folusha Oluwajana als Personal Trainerin und Hausärztin in der Reebok-Pressemitteilung zitiert. Eine Autofahrt ist meist nicht nötig.
  2. Wiederverwendbare Gegenstände kaufen: Je weniger Müll man produziert, desto besser für die Umwelt. Ein Umstieg von Plastikflaschen auf eine Edelstahl-Trinkflasche ist deshalb zu empfehlen.
  3. Trainingspartner suchen: Sport-Dates fördern nicht nur die Motivation, sie können auch den eigenen Geldbeutel und die Umwelt schonen. Da wäre einerseits die gemeinsame Fahrt zum Fitnessstudio oder aber – wenn Sie und Ihr/e Sportpartner/in draußen sporteln – die Möglichkeit, sich Sportgeräte zu teilen. Schuhe oder Sportkleidung muss jeder selbst kaufen, jedoch gibt es Trainingsgeräte, die sie sich gemeinschaftlich zulegen können.
  4. Auf Körpergewichtsübungen setzen: Wer das eigene Körpergewicht beim Training für sich nutzt, reduziert nicht nur das Verletzungsrisiko: Es ist auch extrem umweltfreundlich, weil Sie kein Equipment kaufen müssen.
  5. Bewegung in den Alltag integrieren: Es klingt banal, hat aber langfristig immense Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und die Umwelt: Lassen Sie das Auto stehen und fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit. Wer auf Auto oder öffentliche Verkehrsmittel nicht verzichten kann, weil der Arbeitsweg zu lang ist, kann rund 15 Minuten Gehweg von der Arbeitsstätte entfernt parken oder aussteigen.

(jg)

Weiterlesen: Zyklus beeinflusst Fitness: Ehemalige Nationalspielerin gibt Tipps, wann Sie welchen Sport machen sollten

Wie Frauen ihre Muskeln richtig trainieren

Von Krafttraining in nüchternem Zustand raten Experten ab - der Körper benötigt Energie für das Training. Graham Morris/Fitness First Foto: Graham Morris
Von Krafttraining in nüchternem Zustand raten Experten ab - der Körper benötigt Energie für das Training. Graham Morris/Fitness First Foto: Graham Morris © Graham Morris
Krafttraining findet nicht nur an Geräten statt. Kurze Sprints etwa verbessern auch Ausdauer und Kraft. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Krafttraining findet nicht nur an Geräten statt. Kurze Sprints etwa verbessern auch Ausdauer und Kraft. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn © Monique Wüstenhagen
Frauen sprechen auf Muskeltraining genauso gut an wie Männer. Wichtig ist eine fachkundige Anleitung. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Frauen sprechen auf Muskeltraining genauso gut an wie Männer. Wichtig ist eine fachkundige Anleitung. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © Tobias Hase
Im Fitnessstudio ist der Stepper eine gute Wahl, wenn neben Ausdauer auch Muskeln beansprucht werden sollen. Foto: Marius Becker/dpa-tmn
Im Fitnessstudio ist der Stepper eine gute Wahl, wenn neben Ausdauer auch Muskeln beansprucht werden sollen. Foto: Marius Becker/dpa-tmn © Marius Becker
Pierre Geisensetter ist Unternehmenssprecher von McFit. Foto: Chris Gonz/McFit/dpa-tmn
Pierre Geisensetter ist Unternehmenssprecher von McFit. Foto: Chris Gonz/McFit/dpa-tmn © Chris Gonz
Veronika Pfeffer ist National Group Fitness Manager-Produkt & Innovation bei Fitness First. Foto: Fitness First/dpa-tmn
Veronika Pfeffer ist National Group Fitness Manager-Produkt & Innovation bei Fitness First. Foto: Fitness First/dpa-tmn © Fitness First
Wilhelm Bloch ist Leiter der Abteilung Molekulare und zelluläre Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Foto: DGSP/dpa-tmn
Wilhelm Bloch ist Leiter der Abteilung Molekulare und zelluläre Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Foto: DGSP/dpa-tmn © DGSP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare