+
Besser sparsam verwenden: Das Aroma der Tonkabohne erinnert an Vanille, Zimt sowie Waldmeister und passt auch zu salzigen Gerichten.

Nicht nur als Eis

Für welche Speisen eignet sich die Tonkabohne?

In einigen Supermärkten taucht sie mittlerweile im Gewürzregal auf: die Tonkabohne. Für welche Gerichte eignet sich das leicht nach Zimt, Vanille und Waldmeister schmeckende Gewürz? Und wie wird es verarbeitet?

Tonkabohnen kommen als Zutat oft in süßen Aufstrichen oder Desserts vor. Die Spitzengastronomie schätzt das besondere Aroma schon seit vielen Jahren, nun finden Verbraucher die dunklen, mandelförmigen Bohnen auch im gut sortierten Gewürzregal des Supermarkts.

„Die klassischste Variante ist das Tonkabohnen-Eis“, sagt Daniel Achilles, Inhaber des Restaurants „Reinstoff“ in Berlin. Man kann aber auch ein Öl aus der Bohne herstellen, das zu herzhaften Gerichten mit Gemüse, Fisch, Krusten- und Schalentieren passt.

Und nach was schmeckt die Tonkabohne? „Holzig, würzig. Es hat was von Zimt, Vanille, aber auch Noten von Waldmeister“, erklärt Achilles. Außerdem enthält die Tonkabohne Cumarin. Das ist der würzige Stoff, der auch in Zimt und Waldmeister enthalten ist.

In jedem Fall sollte man die Tonkabohne sparsam dosieren, rät Alexander Zinke, Küchenchef des Hotels „Freigeist“ in Göttingen. Die Bohnen werden ähnlich wie Muskatnüsse verarbeitet. Mit einer feinen Reibe wird die Bohne pulverisiert und anschließend in warme oder kalte Gerichte eingerührt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion