Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es ist eine leere Rolle Toilettenpapier vor einer Toilette zu sehen (Symbolbild).
+
Verstopfungen betreffen viele Menschen – egal ob jung oder alt (Symbolbild).

Ab wann muss man zum Arzt?

Volksleiden Verstopfung: Wenn der Toilettengang zur Qual wird

  • Laura Knops
    VonLaura Knops
    schließen

Probleme mit dem Stuhlgang sind noch immer ein Tabu-Thema. Doch Verstopfungen betreffen viele Menschen, nicht nur Ältere. Welche Hausmittel die Verdauung unterstützen - und wann Sie besser einen Arzt aufsuchen sollten.

Bonn – Magen-Darm-Beschwerden wie Verstopfungen sind nicht nur unangenehm, sondern können auch gesundheitliche Probleme verursachen*. Der eine geht drei Mal pro Tag, der andere drei Mal pro Woche - auch bei gesunden Menschen kann sich die Häufigkeit des Stuhlgangs verändern. Doch gibt es Abweichungen von der normalen zeitlichen Routinen, kann das ein ungutes Gefühl hervorrufen.

Schätzungen zufolge hat ungefähr jeder fünfte Deutsche regelmäßig mit Verstopfungen zu kämpfen. Wie oft man auf die Toilette geht, schwankt dabei sehr individuell. Doch wer mit einer Verstopfung zu kämpfen hat, muss nicht immer gleich ärztlichen Rat einholen - man kann in bestimmten Fällen auch erst mal Hausmittel versuchen. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare