1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Vitaminpräparate können gefährlich werden – wer trotzdem davon profitieren kann

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Rund ein Drittel der Deutschen greift zu Nahrungsergänzungsmitteln. Das ist meistens unnötig, ab und zu sinnvoll und manchmal sogar gefährlich.

Frankfurt – Wenn der Winter einbricht, spätestens aber zur Grippesaison, möchten viele Menschen ihrem Immunsystem etwas Gutes tun und greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Viele versprechen sich einen Boost für ihre Gesundheit, das macht sich die Pharmaindustrie zunutze.

In den letzten Jahren boomte der Markt für Nahrungsergänzungsmittel regelrecht. Ob Vitamin C fürs Immunsystem oder Kalzium für die Knochen – der Markt bietet jedem etwas an. Dabei wird über Nahrungsergänzungsmittel seit Jahren diskutiert.

Nahrungsergänzungsmittel: Braucht man Vitaminpräparate und Co.?

Die meisten Menschen sind in der Lage, alle wichtigen Nährstoffe über die Nahrung aufzunehmen. Das bedeutet, Nahrungsergänzungsmittel sind für die meisten Menschen nicht notwendig, berichtet der MDR. Zudem sei die Datenlage dünn und es gebe bisher zu wenige Langzeitstudien, die eine positive Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln nahelegen.

Eine handvoll Tabletten
Nahrungsergänzungsmittel sind meistens nicht notwendig. (Symbolbild) © Michael Bihlmayer/Imago

Diese Personen können trotzdem durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln profitieren:

  1. Personen mit Vorerkrankungen haben häufig einen höheren Bedarf an Nährstoffen, der durch die Einnahme von Präparaten gedeckt werden kann.
  2. Schwangere und Stillende brauchen ebenfalls besonders viele Nährstoffe. Für sie lohnt es sich häufig Nahrstoffe zu supplementieren.
  3. Für Leistungssportler:innen kann sich die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln lohnen, da auch bei ihnen der Bedarf erhöht ist.
  4. Bei Personen mit speziellen Ernährungsformen, wie Veganer:innen, kann es zu einem Mangel an bestimmten Nährstoffen kommen, der sich durch Supplemente ausgleichen lässt.
  5. (Quelle: Apotheken Umschau)

Nahrungsergänzungsmittel: Dann werden Vitaminpräparate und Co. gefährlich

Durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln soll die Gesundheit verbessert werden – es kann jedoch auch das Gegenteil passieren. Die enthaltenen Wirkstoffe der Supplemente sind oft zu hoch dosiert. Eine zu hohe Zufuhr von Vitamin D beispielsweise, lässt den Kalziumspiegel ansteigen. Das kann zu Erbrechen, Übelkeit und Bauchkrämpfen führen, sowie die Nieren schädigen, berichtet der NDR.

Weiter heißt es, dass zu hohe Vitamin-A-Werte dem Knochenbau schaden können. Eine Überdosis Kalium kann Herzrhythmusstörungen hervorrufen und Kupfer kann das Risiko, vorzeitig zu sterben, um bis zu 18 Prozent steigern. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät deshalb dringend von der Einnahme entsprechender Präparate ab,

Grundsätzlich gilt: Nahrungsergänzungsmittel sollten nur bei einem Mangel eingenommen werden und ihre Einnahme sollte am besten mit einem Arzt abgesprochen werden. (Kilian Bäuml)

Hinweis der Redaktion

Die in diesem Artikel genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zu einem Arzt oder einer Ärztin. Nur Fachleute können die richtige Diagnose erstellen und eine geeignete Therapie einleiten. Die Einnahme von Medikamenten oder auch Nahrungsergänzungsmitteln sollte vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin abgesprochen werden.

Auch interessant

Kommentare