Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Frau hält sich die Augen zu (Symbolbild).
+
Nahrungsergänzungsmitteln können die Hautalterung nicht aufhalten (Symbolbild).

Nahrungsergänzungsmittel

Kollagen gegen Hautalterung: Was Kollagendrinks versprechen - und was sie wirklich bringen

  • Laura Knops
    VonLaura Knops
    schließen

Nahrungsergänzungsmittel mit Kollagen gelten als Wundermittel für eine jugendliche Haut und einen schönen Teint. Wissenschaftlich belegt ist das jedoch nicht.

Düsseldorf – Zahlreiche Hersteller werben sowohl im Internet als auch im Handel mit Nahrungsergänzungsmitteln auf Basis von Kollagen. Die Versprechen klingen dabei immer ähnlich: So soll Kollagen nicht nur die Haut optisch verbessern, sondern auch Falten verringern und die natürliche Hautalterung aufhalten*.

Verbraucherschützer sind allerdings skeptisch, was die Wirkung der Kollagendrinks betrifft. Denn setzen natürliche Hautalterungsprozesse ein, können laut der Verbraucherzentrale NRW auch Nahrungsergänzungsmittel daran nichts ändern. Besser ist es, sich gesund zu ernähren. Denn wer sich ausgewogen ernährt, versorgt seinen Körper mit ausreichend Eiweiß und Vitamin C, welches er für die Bildung von Kollagen benötigt. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare