Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pilze sammeln mit einer App
+
Pilzsammler sollten sich nicht allein auf eine Handy-App verlassen, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Auch Geruch und Konsistenz seien für eine richtige Bestimmung wichtig.

Geruch und Konsistenz wichtig

Verbraucherschützer warnen vor Pilzbestimmung über Handy-App

Nur die guten ins Körbchen: Viele Pilzsammler stützen sich bei der Auslese auf eine Handy-App. Aber ist auf solche Helfer wirklich Verlass? Verbraucherschützer bezweifeln das.

Halle - Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hat dringend davon abgeraten, sich bei der Bestimmung von Speisepilzen ausschließlich auf Handy-Apps zu verlassen.

„Das Versprechen, selbst gesammelte Pilze einfach per Foto zu identifizieren, kann schwerwiegende Folgen haben“, teilte ein Sprecher der Verbraucherzentrale mit. Im Zweifelsfalle bestünde Lebensgefahr.

Grundsätzlich sei die Identifikation mit einer computergestützten Bestimmung möglich, hieß es von der Verbraucherzentrale. Doch nutzten die Apps meist zu wenige Merkmale, um Pilze sicher bestimmen zu können. Merkmale wie Geruch und Konsistenz seien elementar für eine zweifelsfreie Identifikation.

Die Zahl der Pilzvergiftungen ist in den vergangenen Jahren laut Verbraucherzentrale angestiegen. Allein in den vergangenen beiden Jahren seien in Sachsen-Anhalt etwa 580 zum Teil sehr schwere Pilzvergiftungen registriert worden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare