1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Abnehmen: Welche Lebensmittel der Darmflora schaden

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

In einem Experiment konnten Forschende herausfinden, welche Ernährung dem Darm schadet und wie sich das auf die Gewichtszunahme auswirkt.

Frankfurt - Adipositas, umgangssprachlich auch einfach Übergewicht genannt, betrifft in Deutschland mittlerweile laut Robert-Koch-Institut (RKI) mehr als die Hälfte der Frauen und über zwei Drittel der Männer. Grundsätzlich kann Übergewicht viele Gründe haben. Forschende haben jetzt herausgefunden, dass sich bestimmte Lebensmittel auf die Mikrobiotik im Darm auswirken.

Der Darm ist nicht nur für die Verdauung zuständig, sondern beeinflusst auch den Stoffwechsel und das Immunsystem, schreibt darmflora-ratgeber.de. Dadurch kann sich die Darmgesundheit auch auf die Gewichtszunahme auswirken und zu Übergewicht beitragen.

Übergewicht in Deutschland: 25 Prozent der Erwachsenen in Deutschland ist adipös

Ab dem 30. Lebensjahr nimmt die Zahl der Falle von Adipositas stark zu. Rund ein Viertel der Erwachsenen in Deutschland ist sogar stark übergewichtig, berichtet das RKI. Bereits bei einem Body Mass Index (BMI) ab 25 gilt man als übergewichtig, steigt der BMI über 30, spricht man von Adipositas. Inzwischen ist weithin bekannt, dass Übergewicht ungesund ist.

Übergewicht hat zahlreiche Auslöser und es werden immer neue identifiziert. Der BMI ist von verschiedenen Faktoren abhängig, hauptsächlich von Alter und Größe. Im Internet gibt es zahlreiche kostenlose BMI-Rechner.

Ursache für Übergewicht: Das sind die Erkenntnisse der Forschung

Dass Zucker zu einer Gewichtszunahme führen kann, ist allgemein bekannt. Eine Gruppe von Forschenden um Yoshinaga Kawano von der Keio Universität in Tokio, Japan, und Professor Dr. Ivaylo Ivanov von der Columbia University in New York, USA, fand jetzt heraus, dass Zucker auch die Darmflora schädigt, schreibt die Pharmazeutische Zeitung.

Gesammelt wurden diese neuen Erkenntnisse während eines Experiments an Mäusen. Die Forschenden berichten gegenüber dem Fachjournal Cell, dass die Mäuse innerhalb weniger Wochen zunahmen. Außerdem konnte bei ihnen eine Insulinresistenz und eine Clucoseintoleranz festgestellt werden. Auch die Darmmikrobiota hatte sich verändert. Bakterien, die das Immunsystem beeinflussen, nahmen stark ab.

Weiter heißt es, dass dieselben Bakterien auch die Zellen schützen und dafür sorgen, dass weniger Fett aus der Nahrung aufgenommen wird. Dieser Schutz wird durch fett- und zuckerhaltige Ernährung gemindert. Das wiederum führt dazu, dass man schneller zunimmt.

Eine Person misst ihren Bauchumfang
Mehr als zwei Drittel der Männer in Deutschland sind übergewichtig. (Symbolbild) © Suntorn Niamwhan

Diese Lebensmittel schaden ihrer Darmgesundheit

Frau nimmt mit der Hand zwei Gummibärchen von einem Stapel Gummibärchen weg
Zuckerhaltige Lebensmittel wirken sich negativ auf die Darmgesundheit aus. (Symbolbild) © IMAGO/Claudia Nass

Aber nicht nur Lebensmittel, sondern auch der Lebensstil wirkt sich auf die Darmgesundheit aus, schreibt darmflora-ratgeber.de. Genussmittel wie Zigaretten und Stress wirken sich ebenfalls auf den Darm aus. Empfohlen werden ballaststoffreiche Mahlzeiten, die in Ruhe konsumiert werden sollen. Auch Probiotika können der Darmflora guttun. (Kilian Bäuml)

Auch interessant

Kommentare