Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Verbraucherportal Öko-Test hat viele verschiedene Tee-Sorten unter die Lupe genommen. Mehrere Bio-Produkte fallen durch.
+
Das Verbraucherportal Öko-Test hat viele verschiedene Teesorten unter die Lupe genommen. Mehrere Bio-Produkte fallen durch.

Discounter-Produkte bei Testsiegern

Öko-Test entdeckt Gift in Teesorten: Welche betroffen sind

Öko-Test hat sich unterschiedliche Teesorten genauer angeschaut und dabei sogar Giftrückstände entdeckt. Unter den Testsiegern hingegen sind auch Discounter-Produkte.

Kassel – Das Verbrauchermagazin Öko-Test* warnt vor verschiedenen Teesorten, die mit pflanzlichen Giftstoffen versetzt sind. Darunter befinden sich auch Bio-Teemischungen. Dies fand Öko-Test in einer Untersuchung heraus.

In dem Test von 50 nicht-aromatisierten Kräuterteemischungen hat das Verbraucherportal insgesamt 31 Bio-Produkte sowie 19 Teesorten aus konventionellem Anbau genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden in einigen Tees neben erhöhten Konzentrationen von Pflanzengiften sogar Rückstände von inzwischen verbotenen Spritzmitteln entdeckt. Positiv überraschen konnten mehrere Discounter-Produkte von Lidl* und Aldi*.

Tee im Test: Diese Bio-Teesorten haben Öko-Test besonders überzeugt

Die in dem Test untersuchten Kräuterteemischungen bestehen zumeist aus drei Zutaten, wie etwa Pfefferminze, Zitronengras und Zitronenmelisse. Unter den insgesamt 21 Testsiegern befinden sich zahlreiche Teesorten bekannter Marken, aber auch Discounter. Vertreten sind unter anderem:

  • Alnatura Kräuter Tee
  • Gut Bio Kräuterkorb Kräutertee (Aldi Süd)
  • dm Bio Kräuter Tee
  • Rewe* Bio Kräuter Tee
  • Teekanne Organics Sleep & Dream
  • Yogi Tea Lebensfreude

Während Öko-Test bei den aufgezählten Teesorten nichts auszusetzen hatte, wurden in anderen Kräuterteemischungen Spuren von Pestiziden oder des Pflanzengiftstoffs PA (Pyrrolizidinalkaloide) gefunden, die von dem Verbrauchermagazin jedoch nicht als bedenklich eingestuft worden sind – obwohl diese die Gesundheit, insbesondere die Leber, schädigen können.

Bei den Testverlierern wurde hingegen das verbotene Insektizid Chlorpyrifos entdeckt. Das Pflanzenschutzmittel darf in der EU seit Februar 2020 nicht mehr genutzt werden. Gleich fünf Bio-Produkte erhielten daher die Note „ungenügend“ und fielen im Test durch. Von folgenden Teesorten sollten sie demzufolge die Finger lassen:

  • Edeka* Kräuter-Tee Bio
  • Lord Nelson Bio Organic Neun Kräuter von Lidl
  • Bio Sonne Bio-Kräuter von Norma
  • Kräutertee Bio Blanker Hans
  • Gepa Kräuter Tee Mischung

Testsieger unter den konventionellen Teesorten: Öko-Test kürt Aldi und Lidl

Unter den Teesorten, die aus Rohstoffen aus konventionellem Anbau produziert wurden, empfiehlt Öko-Test fünf Kräutertees. Neben den fünf folgenden Produkten, die die Note „sehr gut“ erhielten, erhielten in dem Test vier weitere Tees die Note „gut“. Die Testsieger unter den konventionellen Kräuterteesorten sind:

  • Westcliff Fenchel-Anis-Kümmel (Aldi Süd*)
  • Lord Nelson Kräuter Pur (Lidl)
  • Captains Tea 9-Kräuter-Tee (Netto)
  • Tee Gschwendner Gourmet-Kräutertee Nr. 1235
  • Mivolis 49 Kräuter Tee, loser Tee (dm)

Lediglich zwei konventionelle Teemischungen konnten nicht überzeugen und erhielten die Note „ungenügend“: die Produkte Goldmännchen-Tee 9-Kräuter sowie Müllers Tee Stube Kräuter-Melodie. Grund war auch in diesen beiden Fällen das inzwischen verbotene Insektizid Chlorpyrifos.

Grundsätzlich sollte bei der Tee-Zubereitung immer auf frisches Wasser geachtet werden, welches sprudelnd kochend einen Großteil möglicher Keime abtötet. Allerdings muss auch die Ziehzeit beachtet werden. Denn nicht nur der Wirksamkeit und Entfaltung des Teearomas halber, sondern auch aufgrund der Keimtötung ist die genaue Ziehzeit entscheidend.

Zuletzt befand sich ein Tee aufgrund eines erhöhten THC-Gehalts im Rückruf*. Darüber hinaus gab es einen Tee-Rückruf beim Drogeriemarkt Müller*. (Nail Akkoyun) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare