1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

„TeamBaby“: Neue App für bessere Kommunikation in der Geburtshilfe

Erstellt:

Von: Kristina Wagenlehner

Kommentare

Eine schwangere Frau liegt auf einer Liege; neben ihr steht eine Frau in Arztkleidung und guckt auf ein Klemmbrett (Symbolbild)
Eine gute Kommunikation zwischen der werdenden Mutter und Geburtshelfern kann Missverständnisse während der Geburt vermeiden (Symbolbild) © Agefotostock/Imago

Die neue App „TeamBaby“ soll die Kommunikation in der Geburtshilfe verbessern. Sie richtet sich nicht nur an Schwangere und ihre Angehörigen, sondern auch an das medizinische Personal.

Bremen – In Corona-Zeiten ist persönlicher Austausch rar geworden. Das trifft vor allem Schwangere besonders hart. Zwar führen die Hebammen weiterhin Hausbesuche durch, doch viele Schwangere und junge Mütter fühlen sich einsam und isoliert, weil der Austausch mit Freunden, Familie und anderen Müttern fehlt. Auch in der Geburtshilfe ist eine vertrauensvolle Kommunikation wichtig, um die Sicherheit von Mutter und Kind zu gewährleisten.

Das wissen auch Forscher der Jacobs University Bremen. Mit ihrer kostenfreien Web-App „TeamBaby“ wollen sie dafür sorgen, dass die Kommunikation zwischen Schwangeren, ihren Angehörigen und den Geburtshelfern besser funktioniert. Entwickelt wurde die App von praxiserfahrenen Experten auf der Basis von aktuellen wissenschaftlichen Befunden. Wie die neue App „TeamBaby“ aufgebaut ist, weiß 24vita.de*. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare