Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Firma Premier Products hat die Tätowierfarben "INTENZE Light Green" und "INTENZE Desert Sand Medium" zurückgerufen. Foto: Lebensmittelwarnung.de/Mike/Premier Products/dpa-infocom
+
Die Firma Premier Products hat die Tätowierfarben «INTENZE Light Green» und «INTENZE Desert Sand Medium» zurückgerufen. Foto: Lebensmittelwarnung.de/Mike/Premier Products/dpa-infocom

Fehler bei Zusammensetzung

Tätowierfarbe vorsorglich vom Markt genommen

Ein Hersteller von Tätowierfarben aus Schleswig-Holstein stoppt den Verkauf zwei seiner Produkte. Die Farben wurden bundesweit ausgeliefert. Anwender achten am besten auf Namen und der Kennzeichnung.

Dänischenhagen (dpa) - Die Firma Premier Products aus Dänischenhagen in Schleswig-Holstein hat zwei Tätowierfarben vorsorglich vom Markt genommen. Bei der Untersuchung von jeweils einer Probe in Italien seien Unstimmigkeiten in der Zusammensetzung der Farbe festgestellt worden, heißt es auf dem Bund-Länder-Portal lebensmittelwarnung.de.

Es handle sich um die Erzeugnisse «INTENZE Desert Sand Medium» (Los-Kennzeichnung: LOT SS245, Haltbarkeitsdatum 31.10.2021) und «INTENZE Light Green» (Los-Kennzeichnung: LOT SS270, Haltbarkeitsdatum 30.4.2023).

Bei beiden Erzeugnissen betroffen sind Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Bei «INTENZE Light Green» kommen noch Brandenburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern dazu.

Produktrückruf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare