Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Seniorin liegt im Bett und hustet. (Symbolbild)
+
Personen mit Asthma leiden regelmäßig unter Hustenreiz, der nachts besonders stark ist. (Symbolbild)

Husten bei Nacht

Symptome von Asthma bronchiale: Nachts ist es am schlimmsten

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Eine amerikanische Studie belegt, warum die Symptome von Asthma bronchiale nachts am schlimmsten sind. Schuld sei der Körper selbst.

Bosten/USA – Asthma bronchiale ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. Menschen, die an der entzündlichen Atemwegserkrankung leiden, sind oft von Atemnot, lautem Atmen, Hustenreiz und Herzrasen* betroffen. Seit langem ist bekannt, dass der Schweregrad von Asthma einem Tag-Nacht-Rhythmus folgt.
Wie die innere Uhr die Symptome von Asthma verändert, lesen Sie auf 24vita.de.*

Forscherinnen und Forscher der Brigham and Women‘s Hospital in Boston und der Oregon Health & Science University bestätigten nun, dass sich die Asthma-Symptome während der Nacht verschlimmern. Laut ihrer Studie waren bei bis zu 75 Prozent der Teilnehmer die Asthma-Symptome* nachts stärker. *24vita.de ist ein Angbeot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare