Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine ältere Frau ist nachdenklich und hat Gedächtnisprobleme. (Symbolbild)
+
Viele Corona-Genesene haben später noch mit Gedächtnisproblemen zu kämpfen. (Symbolbild)

Alarmierendes Ergebnis

Studie: Viele Covid-Genesene kämpfen noch Monate später mit Gedächtnisproblemen

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Immer mehr ehemalige Corona-Infizierte klagen nach der Erkrankung über Beschwerden. Neben Erinnerungslücken finden Betroffene oftmals keine Worte mehr.

New York – Von Atemnot bis Schwindel oder Sinnesveränderungen: Immer mehr genesene Corona-Infizierte berichten, dass sie auch Monate nach der Erkrankung noch Probleme bzw. erhebliche Beschwerden haben. Mit zunehmender Dauer der Pandemie werden die sogenannten „Long Covid“-Folgen immer deutlicher.
Das bedeutet, dass ehemalige Erkrankte bereits bei einem milden Krankheitsverlauf oder einer unbemerkten Infektion längerfristige gesundheitliche Konsequenzen fürchten müssen. 24vita.de erklärt hier die ganze Geschichte dahinter.*

Nun zeigt eine US-Studie, dass tatsächlich etwas dran ist: Demnach sollen Betroffene, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, öfter über Gedächtnisprobleme bzw. über eine Art „Gehirnnebel“ geklagt haben. Die Studie wurde kürzlich im medizinischen Fachblatt „Jama“ veröffentlicht.

Die Ergebnisse der Studie speisen sich aus den Daten von 740 Covid-19-Patienten, die bei der US-Krankenhausgruppe Mount Sinai registriert waren. Über die Hälfte der Probanden waren Frauen. Fast jeder Vierte in der Studie soll zudem angegeben haben, noch immer Probleme zu haben, sich etwas merken oder sich an etwas erinnern zu können. Gleich darauf folgen neben Wortfindungsstörungen auch Schwierigkeiten, schnell Informationen verarbeiten zu können. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare