Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie wir Nahrung verstoffwechseln, hängt auch mit dem Alter zusammen.
+
Wie wir Nahrung verstoffwechseln, hängt auch mit dem Alter zusammen.

Gewichtszunahme im Alter

Stabiler Stoffwechsel zwischen 20 und 30: Forscher/innen finden heraus, wann wir am meisten Kalorien verbrennen

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Liegt unfreiwillige Gewichtszunahme am Alter? Warum Sie mehr Kilos nicht aufs Alter schieben können – Studienergebnis verblüfft.

Ein aktiver Stoffwechsel ist etwas, worüber man sich freuen kann. Infolge kann der Körper nämlich die Nährstoffe aus der Nahrung optimal herausfiltern und verwerten. Auch der Energieverbrauch wird maßgeblich vom Stoffwechsel, auch Metabolismus genannt, beeinflusst. Ein internationales Forscherteam ist in einer umfangreichen Analyse der Frage nachgegangen, wann der menschliche Stoffwechsel am aktivsten ist – und ob es tatsächlich stimmt, dass wir im Alter schneller Gewicht zulegen, auch wenn wir weniger essen.

Das wohl überraschendste Studienergebnis: Der Energieverbrauch „bleibt im Erwachsenenalter (20 bis 60 Jahre) stabil, sogar während der Schwangerschaft; dann sinkt er bei älteren Erwachsenen“, so das Fazit der Arbeitsgruppe, deren Studie auf dem Fachportal Science erschienen ist. Sie hatten für ihre Studie den Kalorienverbrauch von rund 6.600 Menschen anhand von Urintests analysiert.

Dick im Alter: Begünstigt fortgeschrittenes Alter eine Gewichtszunahme?

Sie könnten schwören, dass Sie früher mehr essen konnten als jetzt? Bis zum 20. Lebensjahr sinkt der Energieverbrauch tatsächlich, so die Forscher/innen. Ein Säugling verbrenne an seinem ersten Geburtstag in Abhängigkeit von der Körpergröße rund 50 Prozent mehr Kalorien als ein Erwachsener, wie das Portal Heilpraxisnet die Studienleiter zitiert. Danach verlangsame sich der Metabolismus den Daten zufolge jedes Jahr um rund drei Prozent. Im 20. Lebensjahr soll dieser Prozess allerdings enden. Bis zum 60. Geburtstag soll der Stoffwechsel dann ziemlich stabil bleiben, so die Forscher/innen. Die Studienergebnisse würden zeigen, dass eine Gewichtszunahme ab 30 Jahre nicht auf den Metabolismus geschoben werden könne. Erst ab dem 60. Lebensjahr würde der Körper weniger Energie verbrauchen. Die Wissenschaftler/innen sehen das Abnehmen der Muskelmasse im Alter als einen Grund für den geringeren Energiebedarf.

Doch wie kann es sein, dass man trotz Sport und gesunder Ernährung nicht abnimmt oder sogar noch zunimmt? Dafür kommen eine Reihe von Ursachen infrage, etwa Entzündungsherde im Körper, eine Schilddrüsenunterfunktion oder die Wahl der falschen Kohlenhydrate. (jg)

Zur Studie

Weiterlesen: Schwindel durch Eisenmangel: Symptome, die Sie ernst nehmen sollten

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler © Kai Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare