Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Frau schaut vor einem herbstlichen Hintergrund zu Boden (Symbolbild).
+
Wer regelmäßig Zeit an der frischen Luft verbringt, hilft dem Stimmungstief im Herbst und Winter zu entkommen (Symbolbild).

Tief überwinden

Schlechte Stimmung? Wie Sie Herbstblues und Winterdepressionen vermeiden

  • Laura Knops
    VonLaura Knops
    schließen

Trübe Tage im Herbst und Winter sorgen bei vielen für schlechte Laune. Wie Sie Herbstblues und Winterdepressionen in den dunklen Jahreszeiten entkommen.

München – Werden die Tage im Herbst und Winter kürzer und das Wetter schlechter, sorgt das bei vielen für trübe Stimmung. So schlagen die ständige Dunkelheit und weniger Zeit an der frischen Luft häufig auf das Gemüt. Wer in den dunklen Jahreszeiten regelmäßig unter Müdigkeit und Abgeschlagenheit leidet, ist möglicherweise von einer sogenannten Winterdepression betroffen.

Obwohl die Symptome einer Depression ähneln, lassen sie sich jedoch meist gut behandeln. Anders als eine depressive Erkrankung sind Herbst- und Winterdepressionen saisonal bedingt. Dahinter stecken meist physiologische Veränderungen. Denn fehlendes Tageslicht und regnerisches Wetter führen dazu, dass der Körper weniger Vitamin D produziert. Die Folge: Steht das sogenannte Sonnenvitamin dem Organismus nur begrenzt zur Verfügung, fühlen wir uns schlapp, sind häufiger müde und schlecht gelaunt.
Die besten Tipps, wie Sie dem Herbstblues und schlechter Stimmung entkommen, verrät 24vita.de hier*

Wer jedes Jahr im Herbst und Winter mit Symptomen wie Abgeschlagenheit und Müdigkeit zu kämpfen hat, leidet daher möglicherweise unter einer saisonal bedingten Depression. Auch atypische Anzeichen wie Heißhunger und vermehrter Schlaf können zudem auf eine Herbst- und Winterdepression hindeuten. Gerade im Herbst und zu Beginn der Winterzeit fragen sich daher viele, was man gegen die negative Stimmung tun kann. Die einfachste Methode einer saisonal abhängigen Depression entgegenzuwirken, ist regelmäßig an der frischen Luft Sonne zu tanken. So kann schon eine Stunde Bewegung draußen bei Tageslicht gegen den Herbst- und Winterblues helfen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare