Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sport ist nach Impfungen möglich, allerdings sollten Sie eine Regel kennen.
+
Sport ist nach Impfungen möglich, allerdings sollten Sie eine Regel kennen.

Was darf ich, was nicht?

Nach der Corona-Impfung auf Sport verzichten? RKI rät nicht generell von allen Sportarten ab

Wer frisch geimpft ist, sollte nicht sofort am nächsten Tag einen Marathon laufen. Erfahren Sie hier, wie viele Tage Sie sich besser schonen sollten.

Corona-Impfstoffe regen den Körper an, Antikörper gegen Coronaviren* zu bilden. Das Immunsystem ist also nach der Immunisierung beschäftigt und bei vielen Menschen deshalb auch etwas anfälliger für Krankheitserreger. Entsprechend sollten Sie sich nach einer Impfung schonen. Doch was bedeutet das genau?

Alles, was den Körper schwächt, sollte nach einer Impfung gemieden werden – etwa Alkohol. Bier, Wein und Spirituosen enthalten Giftstoffe, die den Körper belasten. Die Barmer-Krankenkasse empfiehlt deshalb: „Trinken Sie in den ersten Tagen nach einer Impfung möglichst gar keinen Alkohol. Oder Sie belassen es einfach bei einem Glas Wein oder Bier. Denn der Körper kann nach einer Impfung schlechter Antikörper bilden, wenn er damit beschäftigt ist, den Alkohol abzubauen“. Doch nicht nur Alkohol, auch Sport kann sich nach einer Impfung suboptimal auswirken. Allerdings nur, wenn Sie sich dabei enorm verausgaben. Moderate Bewegung wie Nordic Walking oder Schwimmen sind auch nach Impfungen erlaubt.

Verschieben Sie eine ausgiebige Jogging-Runde besser, wenn Sie frisch gegen Corona geimpft sind.

Sport nach Impfung? „Am besten sollte man mindestens einen ruhigen Tag einlegen“

Das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesinstitut für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten veröffentlichte folgende Empfehlung: „Sportliche Aktivitäten nach Impfungen stellen generell kein Problem dar, besondere Belastungen unmittelbar nach der Impfung sind jedoch nicht unbedingt zu empfehlen“. ZDFinfo zufolge belasten auch ausgiebiger Ausdauersport und Training mit schweren Gewichten den Körper zusätzlich, „am besten sollte man mindestens einen ruhigen Tag einlegen“, heißt es vonseiten ZDFinfo.

Quellen: https://www.rki.de/SharedDocs/; https://www.barmer.de/gesundheit-verstehen/

Weiterlesen: Corona-Impfung: So lange sollten Sie davor und danach auf Alkohol verzichten*.

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Morgenübungen für zu Hause

Katzenbuckel
Der Katzenbuckel mobilisiert die Lendenwirbel - bei der Übung wechselt man zwischen dieser Position und dem Hohlkreuz hin und her. Das beugt Verspannungen vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wirbelsäule lockern
Kleine Übung mit großer Wirkung: Indem man den Kopf langsam auf und ab und nach rechts und links bewegt, wird die obere Wirbelsäule gelockert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Schulterkreisen
Wer viel am Computer arbeitet, dem tut das Schulterkreisen besonders gut. Denn es ist eine Umkehrbewegung zum Sitzen am Schreibtisch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Vierfüßler-Stand
Kräftigend und zugleich koordinativ anspruchsvoll ist das diagonale Anheben von Arm und Bein im Vierfüßler-Stand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Stephan Geisler
Stephan Geisler ist Sportwissenschaftler und Professor für Fitness und Gesundheit an der IST-Hochschule in Düsseldorf. Foto: IST-Hochschule für Management Düsseldorf/dpa-tmn © ---
Nikolai Pourraki
Nikolai Pourraki ist Personal Trainer und betreibt in Ansbach ein eigenes Studio. Foto: Samantha Loveless/SL PhotoDesign/dpa-tmn © Samantha Loveless

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare