1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Virus-Infektion: Darf man trotzdem Sport machen?

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Sport ist gesund, aber nicht immer. Wenn man krank ist, kann es sogar gefährlich sein, den Körper zu stark zu beanspruchen.

Frankfurt – Sport ist gut für die Gesundheit, er stärkt das Immunsystem und hält fit. Sport kann allerdings auch schaden, vor allem dann, wenn das Immunsystem bereits belastet ist. In diesen Fällen ist es häufig besser, sich zu schonen und auf das Training zu verzichten. Trotzdem muss man nicht jedes Mal, wenn die Nase läuft, zu Hause bleiben.

Wann man weiter Sport machen kann, wann man besser verzichtet und was passieren kann, wenn man das nicht macht – hier ein Überblick.

Sport trotz Krankheit: „Nicht genügend Reserven zur Verfügung“

Wenn sich eine Krankheit abzeichnet, sollte man vorsichtig sein und auf die Signale des Körpers achten. „Dazu gehören vor allem fiebrige Virusinfektionen“, sagt Professor Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln gegenüber der Apotheken Umschau. In diesem Fall kann der Sport dazu beitragen, dass sich die Viren im Körper weiter verteilen. Im schlimmsten Fall können diese das Herz befallen, was eine Herzmuskelentzündung zur Folge haben kann. Dabei ist es egal, ob es sich um Grippeviren, RSV oder Corona handelt.

Ein Jogger macht Pause
Nach einer Erkältung sollte man einige Tage warten, bevor man wieder Sport macht. (Symbolbild) © Imago

Denn der Körper ist mit der Abwehr von Krankheitserregen beschäftigt: „Hier verschiebt sich das Gleichgewicht, und gerade bei zu intensiven Anstrengungen wird das Immunsystem ebenfalls beansprucht, sodass für die Virusabwehr schlicht nicht genügend Reserven zur Verfügung stehen“, sagt Professor Dr. Axel Preßler, niedergelassener Kardiologe sowie Sport- und Präventivmediziner in München der Apotheken Umschau. Gleiches gilt auch für bakterielle Infektionen, da diese ebenfalls abgewehrt werden müssen.

Sport trotz Krankheit: Auf keinem Fall mit Fieber Sport machen

Bei Fieber und Gliederschmerzen sollte man keinen Sport machen, denn das sind Hinweise auf eine Entzündungsreaktion. Auch bei einem allgemeinen Krankheitsgefühl sollte man vorsichtig sein. Wenn der Körper mit der Abwehr von Krankheitserregern beschäftigt ist, bringt das Training dem Körper nichts, sagt auch Sportmediziner Christof Burgstahler vom Universitätsklinikum Tübingen gegenüber dem Wissensmagazin Spektrum.

Sport trotz Krankheit: Diese Faustregel sollte man sich merken

Bei leichten Erkältungssymptomen kann man in der Regel ohne Probleme weiter trainieren. Sollte das Krankheitsgefühl tiefer als bis zum Hals gehen, verzichtet man besser auf Sport, sagt Sportmediziner Burgstahler.

Krankheit und Sport: Wie lange nach einer Erkrankung warten

Dafür, wie lange man nach einer Erkrankung auf Sport verzichten sollte, lässt sich keine allgemeine Empfehlung geben. Man sollte jedoch mindestens warten, bis man mehrere Tage fieberfrei ist, und keine Medikamente mehr nimmt, empfiehlt Burgstahler. Grundsätzlich sollte man auf den eigenen Körper hören und sich ausruhen, bis man wieder fit ist. (kiba)

Hinweis der Redaktion

Die in diesem Artikel genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zu einem Arzt oder einer Ärztin. Nur Fachleute können die richtige Diagnose erstellen und eine geeignete Therapie einleiten.

Auch interessant

Kommentare