+
Dass Menderes an Colitis Ulcerosa leitet ist schon länger bekannt. Darum bekommt er im RTL-Dschungel auch eine spezielle Nahrung.

Dschungelcamp

So sehr leidet Menderes an seiner Colitis ulcerosa

Es war bestimmt kein leichter Schritt für den Künstler: Menderes offenbarte seinen Dschungel-Mitstreitern, dass er an einer chronischen Darm-Krankheit leidet. Was genau verbirgt sich hinter dieser Krankheit?

Darm-Probleme können sich auf verschiedene Weisen bemerkbar machen. Sprechen möchten wir über solche Symptome meist nicht. Genau diesen Schritt hat Mengeres Bagci im Dschungelcamp am Lagerfeuer aber nun getan: Den Mitstreitern Thorsten Legat und Helena Fürst vertraute er an, dass er seit 2004 an der Darm-Krankheit Colitis ulcerosa – einer Entzündung des Dickdarms – leide und wie sehr ihn die Erkrankung einschränke: „Ich habe mich so wie in einem Gefängnis gefühlt.“ Wie erkennt man die Krankheit und kann man ihr vorbeugen?

1608428

Bauchkrämpfe und Blut im Stuhl sind erste Warnzeichen. Hinter den Beschwerden könnte eine chronisch entzündliche Darmerkrankung stecken. Laut der Deutschen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) sind mehr als 320.000 Menschen in Deutschland betroffen. Die beiden häufigsten Formen sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Symptome erkennen und einordnen

Bei einer Colitis ulcerosa handelt es sich um eine chronische Entzündung des Dickdarms. Sie führt zu starken, auch blutig-schleimigen Durchfällen.

Bei Morbus Crohn kann jeder Abschnitt des Verdauungstrakts betroffen sein - von der Speiseröhre bis zum Enddarm. „Nicht immer steht dabei Durchfall im Vordergrund“, erklärt Prof. Britta Siegmund, Direktorin der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie an der Charité in Berlin. „Manchmal sind die Symptome eher ein allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber oder Schmerzen.“

Beschwerden treten schubartig auf

Chronische entzündliche Darmerkrankungen treten meist in der Pubertät und im jungen Erwachsenenalter auf. Auch Kinder können schon sehr früh betroffen sein. Bei über 50-Jährigen werden Morbus Crohn und Colitis ulcerosa dagegen selten diagnostiziert.

Die Symptome treten oft schubartig auf: Auf Phasen starker Entzündungen, die das Leben der Patienten massiv beeinträchtigen, folgen weitgehend beschwerdefreie Zeiten. Heilbar sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen nicht.

„Man kann die meisten Patienten aber so einstellen, dass sie ein relativ normales Leben führen können“, sagt Siegmund. Eine Ausbildung, ein Studium und Familienplanung sollten für die meisten Patienten kein Problem sein.

Allerdings gibt es auch immer wieder Fälle, in denen die Therapie nicht planmäßig anschlägt. Komplikationen treten vor allem dann auf, wenn die Krankheit erst spät diagnostiziert oder länger nicht optimal behandelt wurde.

Sie empfiehlt Fertiggerichte und stark verarbeitete Lebensmittel zu meiden.

Unterstützung aus dem Umfeld

Wichtig für das Wohlbefinden der Betroffenen ist auch, wie Freunde und Bekannte mit der Krankheit umgehen. Das Umfeld sollte akzeptieren, dass Morbus Crohn und Colitis ulcerosa-Patienten nicht alles mitmachen können. „Unternehmungen, bei denen es in der Nähe keine Toilette gibt, sind für manche dieser Patienten der größte Horror-Trip“, sagt Wolfgang Kruis. Eine besondere Rücksichtnahme, erwarten die meisten Patienten nach der Erfahrung von Britta Siegmund aber nicht: „Es geht einfach um Verständnis,“ erklärt sie.

Verständnis finden Betroffene auch in Selbsthilfegruppen. Dort können sie sich mit erfahrenen Patienten austauschen. Der zentrale Selbsthilfeverband ist die DCCV. Sie bietet ihren Mitgliedern auch eine Rechtsberatung an, falls es wegen der Krankheitsschübe beispielsweise Probleme mit dem Arbeitgeber gibt.

(dpa,jto)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion