Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein glückliches Paar steht vor einer Wand und sucht eine Wandfarbe aus. Die Frau ist schwanger. (Symbolbild)
+
Eine glückliche Schwangerschaft wirkt sich positiv auf die Gesundheit des Babys aus. (Symbolbild)

Gesundheit von Mutter und Kind

Schwangerschaft: Studie bestätigt, was wir eigentlich schon lange wissen

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Eine aktuelle Schwangerschaftsstudie bestätigt, was wir schon lange zu wissen glauben: Wie die Gesundheit der Mutter mit der des Babys zusammenhängt.

Berlin – Dass sich Stress während der Schwangerschaft negativ auf die Gesundheit des Neugeborenen auswirkt, ist bewiesen. Ist die Mutter anhaltend angespannt, erhöht das zugleich das Krankheitsrisiko des Neugeborenen. Nun konnte das Gegenteil bestätigt werden: Eine glückliche Schwangerschaft hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes.
Hier auf 24vita.de lesen Sie, wie die Wissenschaftler das herausgefunden haben.*

Wenn die Mutter während der Schwangerschaft glücklich und zufrieden ist, schlägt sich das positiv auf die Gesundheit des Babys nieder. Und das ist sogar messbar – anhand der Länge der Telomere des Kindes. Telomere sind die Schutzkappen an den Enden der Chromosome, auf denen das Erbgut gespeichert ist. Sie werden bei jeder Zellteilung weitergegeben und verkürzen sich dabei jedes Mal. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare