+
Sport macht glücklich: Auch die richtige Ernährung soll Glückshormone ausschütten.

Glücklich essen

Schlank dank Glückshormonen? So funktioniert die Dopamin-Diät

  • schließen

Abnehmen durch Glückshormone - so das Rezept hinter der Dopamin-Diät. Wie mehr Dopamin im Körper helfen soll, das Wunschgewicht zu erreichen, erfahren Sie hier.

Wer frisch verliebt ist, vergisst zu essen. Dieses Phänomen haben wohl zwei Buchautorinnen als Anlass genommen, sich mehr mit dem Thema "Schlank durch Dopamin" zu beschäftigen. Im Buch "Dopamin Flash: Schlank und energiegeladen mit der richtigen Ernährung" geht es genau darum: Abnehmen mit Hilfe von Glückshormonen. Bestimmte Nahrungsmittel und Änderungen im Lebensstil sollen dafür sorgen, dass der Körper mehr Dopamin produziert.

Glückshormone aktivieren durch die richtige Ernährung?

Nicht nur äußere Umstände wie ein Gewinn im Lotto oder eine neue Liebe sorgen dafür, dass unser Körper Glückshormone ausschüttet, wir können auch selbst dafür sorgen, indem wir Sport machen. Und auch die Ernährung soll wesentlichen Einfluss darauf haben, wie viel Dopamin im Körper zur Verfügung steht.

Folgende Ernährungsregeln sollen die Ausschüttung von Dopamin fördern:

  • mehr Proteine essen: Eiweiß ist etwa in Käse, Milch, Fleisch und Fisch, aber auch Nüssen und Kernen enthalten und soll durch die enthaltenen Aminosäuren Tyrosin und Phenylalanin den Dopaminspiegel erhöhen. Die beiden Substanzen stecken zum Beispiel in Lachs, Kürbiskernen, Edamer und vielen anderen Käsesorten.
  • weniger Kohlenhydrate essen: Wer zu viel Zucker isst, hemmt den Buchautorinnen zufolge die Dopaminausschüttung, wie der Focus berichtete. Sie empfehlen daher den Verzicht von Süßigkeiten - aber auch weniger Kohlenhydrate, weil diese aus Zuckermolekülen bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren: TV-Koch Tim Mälzer hat BMI von 31 - das hält er für die perfekte Diät.

  • mehr unverarbeitete Lebensmittel essen: Konservierungsstoffe und andere künstliche Zusatzstoffe sollen so selten wie möglich auf dem Teller landen, weil unser Körper sie nicht braucht, sondern im Gegenteil belastet. Für den Dopamin-Flash sorgen sollen besonders folgende unverarbeitete Lebensmittel: grünes Gemüse, Kräuter, Eier, Wasser, Oliven- oder Walnussöl sowie Samen und Nüsse.
  • mehr gesunde Fette: Olivenöl, Fisch und Walnüsse haben eines gemeinsam: Sie enthalten für den Körper wertvolle Fettsäuren. So sind Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren am Aufbau von Zellen beteiligt, wie die Deutsche Apothekerzeitung schreibt und sollen so auch die reibungslose Signalübertragung zwischen Nervenzellen gewährleisten. Dopamin ist einer der Botenstoffe, dessen Ausschüttung über die Kommunikation der Nervenzellen untereinander gesteuert wird - ist diese gestört, beeinflusst das auch die Dopaminausschüttung negativ.

Ob die Dopamin-Diät tatsächlich erfolgreich und langfristig Gewicht verlieren lässt, ist wissenschaftlich nicht belegt. Wer langfristig Übergewicht abbauen will, sollte auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung achten. Wer stark übergewichtig ist und Gewicht verlieren will, sollte ärztlichen Rat einholen.

Lesen Sie auch: DASH-Diät wieder zur besten Diät gekürt: So funktioniert herzgesund abnehmen.

jg

Fünf Snacks, die Ihr Fett einfach zwischendurch wegschmelzen

Wer glaubt, während einer Diät auf Schokolade verzichten zu müssen, der irrt. Edelbitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil stoppt Süß-Gelüste - und weil sie so gehaltvoll schmeckt, schafft man auch nur ein bis zwei Stück anstatt die ganze Tafel zu verspeisen.
Wer glaubt, während einer Diät auf Schokolade verzichten zu müssen, der irrt. Edelbitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil stoppt Süß-Gelüste - und weil sie so gehaltvoll schmeckt, schafft man auch nur ein bis zwei Stück anstatt die ganze Tafel zu verspeisen. © pixabay
Promis und Fitnessgurus schwören auf einen grünen Smoothie zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - kein Wunder, schließlich macht er pappsatt und Sie können alles an Gemüse und spritzigen Früchten hineinmixen, wie es Ihnen gerade beliebt. Hauptbestandteile sind meist frischer Spinat, Gurke, Zitrone, Avocado und Minze. Zudem können Sie nach Geschmack noch zuckerarme Früchte wie Beeren oder Kiwis für etwas Süße hinzufügen.
Promis und Fitnessgurus schwören auf einen grünen Smoothie zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - kein Wunder, schließlich macht er pappsatt und Sie können alles an Gemüse und spritzigen Früchten hineinmixen, wie es Ihnen gerade beliebt. Hauptbestandteile sind meist frischer Spinat, Gurke, Zitrone, Avocado und Minze. Zudem können Sie nach Geschmack noch zuckerarme Früchte wie Beeren oder Kiwis für etwas Süße hinzufügen. © pixabay
Anstatt abends vor dem Fernseher schwach zu werden und alle guten Diätvorsätze über Bord zu werfen, sollten Sie besser zu einem leckeren Hüttenkäse- oder Kräuterquarkdip mit Gemüsesticks greifen. Das hat weniger Kalorien - und schmeckt trotzdem lecker.
Anstatt abends vor dem Fernseher schwach zu werden und alle guten Diätvorsätze über Bord zu werfen, sollten Sie besser zu einem fettarmen Hüttenkäse- oder Kräuterquarkdip mit Gemüsesticks greifen. Das hat weniger Kalorien - und schmeckt trotzdem lecker. © pixabay
Nüsse sind zwar Kalorien-Schwergewichte, aber in Maßen gegessen, vertreiben Sie den kleinen Hunger zwischendurch. Zudem sind die darin enthaltenen Fettsäuren sehr gesund für Hirn und Nerven. Tipp: Essen Sie am besten ungesalzene und ungeröstete Nüsse. Und davon auch nur bis zu zehn Stück.
Nüsse sind zwar Kalorien-Schwergewichte, aber in Maßen gegessen vertreiben Sie den kleinen Hunger zwischendurch. Zudem sind die darin enthaltenen Fettsäuren sehr gesund für Hirn und Nerven. Tipp: Essen Sie am besten ungesalzene und ungeröstete Nüsse. Und davon auch nur bis zu zehn Stück. © pixabay
Ein Apfel am Tag - und Du brauchst keinen Arzt" - so lautet das bekannte englische Sprichwort. Tatsächlich ist Obst dank seiner vielen Vitamine und Nährstoffe sehr gesund. Dennoch sollten Sie davon nicht zu viel essen - wegen des vielen natürlichen Fruchtzuckers. Stattdessen sollten Sie lieber zu zuckerarmen Früchten wie Beeren, Pflaumen, Grapefruit oder Orangen greifen.
Ein Apfel am Tag - und Du brauchst keinen Arzt" - so lautet das bekannte englische Sprichwort. Tatsächlich ist Obst dank seiner vielen Vitamine und Nährstoffe sehr gesund. Dennoch sollten Sie davon nicht zu viel essen - wegen des vielen natürlichen Fruchtzuckers. Stattdessen sollten Sie lieber zu zuckerarmen Früchten wie Beeren, Pflaumen, Grapefruit oder Orangen greifen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion