Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Frau liegt im Bett und guckt an die Decke. (Symbolbild)
+
Wer öfter als dreimal pro Woche nachts nicht schlafen kann, sollte bei einem Arzt oder einer Ärztin die Ursache abklären lassen. (Symbolbild)

Schlechter Schlaf oder Insomnie

Schlafstörung? Wann Schlafprobleme zur Krankheit werden

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Schlecht geschlafen? Hin und wieder ist das nicht weiter schlimm. Doch es gibt eine Grenze zwischen schlechtem Schlaf und einer Schlafstörung (Insomnie).

Berlin – Hin und wieder schlecht zu schlafen, ist kein Grund zur Sorge. Doch wie oft ist hin und wieder und ab wann wird schlechter Schlaf zu einer ernsthaften Schlafstörung?
Den Unterschied zwischen schlechtem Schlaf und einer krankhaften Schlafstörung, der Insomnie, erfahren Sie auf 24vita.de*.

*24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare