Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau putzt Schimmel von der Wand (Symbolbild).
+
Bildet sich Schimmel in der Wohnung, sollte dieser umgehend beseitigt werden (Symbolbild).

Allergie gegen Schimmelpilze

Schimmel-Alarm: Die zehn häufigsten Irrtümer über Schimmel

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Unzureichendes Lüften und ständiges Heizen fördern in der kalten Jahreszeit die Bildung von Schimmel. Das erhöht nicht nur das Allergie-Risiko, sondern auch die Gefahr, an einer Atemwegsinfektion zu erkranken.

Düsseldorf – Schimmelpilze in Innenräumen erhöhen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht nur die Gefahr, an einer Allergie zu erkranken, sondern können auch Atemwegsinfektionen bis hin zu Asthma* auslösen. Besonders im Winter hat Schimmel in der Wohnung leichtes Spiel. Denn ist die Luft draußen eisig, fördert unzureichendes Lüften und warme Temperaturen innen die Bildung von Schimmelpilzen*.

Wer regelmäßig lüftet, die Fenster dabei jedoch nur kippt, beugt Schimmel jedoch keinesfalls vor. Beim Kippen dauert es in der Regel sehr lange, bis die Luft ausgetauscht wird. Besser ist es, mehrmals täglich für einige Minuten bei geöffnetem Fenster stoß zu lüften. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare