1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Zu viel Salz kann der Gesundheit schaden: Diese Anzeichen sollten ernst genommen werden

Erstellt:

Von: Svenja Wallocha

Kommentare

Salz ist wichtig für den Körper, doch viele Menschen nehmen zu viel davon auf. Auf Dauer kann das massiv der Gesundheit schaden.

Frankfurt – Für viele schmeckt das Essen ohne Salz fade. Es darf deshalb in kaum einer Küche fehlen. Das Gewürz wird schon seit Jahrtausenden verwendet. Lange Zeit war es ein teures Gut, heutzutage ist es ein günstiges Alltagsprodukt, das in jedem Supermarkt erhältlich ist. Auch für den Körper ist Salz enorm wichtig, doch viele Menschen nehmen zu viel davon zu sich. Das kann auf Dauer schaden.

„Speisesalz ist die Hauptzufuhrquelle für Natrium und Chlorid in der Ernährung“, heißt es auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Beide Elektrolyte sind unentbehrlich für wichtige Körperfunktionen wie die Regulierung des Blutdrucks und der Flüssigkeitshaushalt der Zellen wird durch sie aufrechterhalten. Auch für Nerven und Muskeln spielt Natrium eine wichtige Rolle. Doch wie viel Salz ist gesund?

Zu viel Salz gefährlich für die Gesundheit? Diese Tagesmenge empfehlen Fachleute

Nicht mehr als 6 Gramm Salz sollte laut der DGE am Tag zugefügt werden, was etwa einem Teelöffel entspricht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt für Erwachsene sogar nur 5 Gramm täglich. Kinder sollten dagegen weit weniger Salz essen, für Kleinkinder wird sogar empfohlen, grundsätzlich ohne Salz zu kochen.

Doch die meisten Erwachsenen nehmen weit mehr Salz zu sich, als ihnen guttut. Sei es durch zu viel würzen oder aber durch verarbeitete Lebensmittel wie Fertiggerichte und Knabbersachen, die oft besonders salzig sind. „Die zuständigen Behörden für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind sich darüber einig, dass bei den meisten Europäern der tägliche Konsum (ca. 8–11 g) weit über dem empfohlenen Niveau liegt“, heißt es auf der Seite der WHO.

AlterSalz pro Tag (maximal)
Kinder unter 9 MonatenKein Salz zur Nahrung hinzugeben
Kinder (1 bis 3 Jahre)2 Gramm
Kinder (4 - 6 Jahre)\t3 Gramm
Kinder (7 - 10 Jahre)\t5 Gramm
Kinder (11 Jahre und älter)\t6 Gramm
Erwachsene6 Gramm
Quelle: Empfehlung NHS UK National health service/DGE

Bei einer großangelegten „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (DEGS) zeigte sich außerdem, dass vor allem Männer viel zu viel Salz essen. Etwas mehr als 10 Gramm Salz sind es bei ihnen im Durchschnitt täglich, bei Frauen dagegen 8,4 Gramm am Tag. „Bei 50 Prozent der Männer und 38,5 Prozent der Frauen liegt die Salzaufnahme sogar bei über 10 Gramm am Tag“, heißt es auf der Seite der DGE. Dabei kann zu viel Salz ernste Folgen haben.

Zu viel Salz kann auf Dauer der Gesundheit schaden: Schädigung der Organe und Krankheiten

Wer auf Dauer zu viel Salz isst, kann seiner Gesundheit erheblich schaden. So kann das Gewürz zu hohem Blutdruck führen, der wiederum im Laufe der Zeit wichtige Organe, wie das Herz, die Herzkranzgefäße, das Gehirn, die Nieren und die Blutgefäße schädigt, erklärt die Verbraucherzentrale. Lebensbedrohliche Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall können die Folge sein. Salz gilt zudem als wahrscheinlicher Risikofaktor für die Entstehung von Magenkrebs, so die Zentrale. Doch nicht jeder Mensch regiert gleich auf Salz. Manche brauchen mehr, andere vertragen nur wenig. Viel wurde bereits zum Thema Salz geforscht und berichtet.

So macht Salz offenbar eher hungrig als durstig, wie Forscher bei zwei Studien feststellten. Das Team vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Charité, dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), dem Universitätsklinikum Erlangen-Nürnberg und der Vanderbilt University fand bei simulierten Marsmissionen heraus, dass Salz nur kurzfristig den Durst verstärkte. „Die Probanden tranken sogar insgesamt weniger, wenn sie mehr Salz zu sich nahmen. Das Salz löste in den Nieren einen Wasserspar-Mechanismus aus“, berichtet die Ärztezeitung zu den Ergebnissen. Mehr Salz im Essen führte demnach zwar zu mehr Urin, doch die größere Menge der Flüssigkeit stammte nicht aus Getränken. Stattdessen blieb das Salz im Harn, während das Wasser in die Niere und Körper zurücktransportiert wurde.

In der Hausarztpraxis erfolgt als Regeluntersuchung die Blutdruckmessung
In der Hausarztpraxis erfolgt als Regeluntersuchung die Blutdruckmessung © IMAGO / Eibner

Durch Versuche an Mäusen wurde dann festgestellt, dass Harnstoff offenbar an dem Vorgang beteiligt sein könnte, das Wasser zurück in den Körper zu treiben. Doch der Vorgang kostete viel Energie. Die Mäuse hatten größeren Hunger, tranken aber nicht mehr. Auch die Probanden der Studie klagten bei sehr salzigem Essen über mehr Hunger.

Übergewicht und häufiger krank wegen zu viel Salz? Studien mit überraschenden Ergebnissen

Salz ist zudem ein Geschmacksverstärker. Das regt den Appetit an. Salziges Essen kann demnach die Entstehung von Adipositas fördern. Vor allem Fertiggerichte und Snacks wie Chips sind mit viel Salz, Fett, Aroma- und Farbstoffen, Zucker und Gewürzen angereichert. Die sogenannte Fressformel, bei der man kaum aufhören kann zu essen. Darauf setzen auch Fast-Food-Ketten und andere Gaststätten. Sie sind laut der WHO ebenfalls in wesentlichem Maße für einen hohen Salz-, Fett- und Zuckergehalt in der Ernährung verantwortlich.

Zu viel Salz im Essen kann auch die Immunabwehr beeinträchtigen. Ergebnisse einer Studie des Universitätsklinikums Bonn legen das nahe. „In Mäusen, die eine salzreiche Kost erhielten, verliefen demnach bakterielle Infekte erheblich schwerwiegender. Auch menschliche Probanden, die täglich sechs Gramm Salz zusätzlich zu sich nahmen, zeigten erhebliche Immundefizite“, heißt es in dem Bericht der Universität. Wer zu viel Salz isst, kann offenbar also häufiger krank werden. Bei manchen Hautkrankheiten wirkte die zusätzliche Zufuhr von Natriumchlorid dagegen gut. Denn die Haut fungiert quasi als Salzspeicher, so die Fachleute.

Zu viel Salz: Diese Anzeichen sollten Sie beachten

Diese körperlichen Anzeichen können auf einen zu hohen Salzkonsum hinweisen:

Übermäßiger Salz-Konsum kann der Gesundheit schaden: So reduzieren Sie es im Alltag

Wegen der vielen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit wird daher empfohlen, weniger Salz zu essen. Ganz so einfach ist das allerdings nicht. Denn es gilt als nachgewiesen, dass Salz süchtig macht. Schnell hat man sich an die salzreiche Kost gewöhnt, unbewusst wird dann immer mehr gewürzt. Man kann sich das übermäßige Salzessen jedoch abtrainieren, dafür empfiehlt die DGE weniger verarbeiteter Lebensmittel zu essen und dafür mehr Gemüse und Obst.

„Zudem sollte in der Küche statt mit Speisesalz mit Gewürzen und Kräutern gewürzt werden“, erklärt die Gesellschaft. Schrittweise sollte dann der Salzkonsum zurückgefahren werden. Wird Speisesalz verwendet, sollte es zudem mit Jod und Fluorid angereichertes sein. Politiker Karl Lauterbach schwört indes auf eine komplett salzarme Ernährung. Schon seit vielen Jahren kocht er ohne das Gewürz. „Wenn man kein zusätzliches Salz zu sich nimmt, stellen sich die Salzrezeptoren auf der Zunge oder im Gaumen so ein, dass kleinere Mengen so geschmeckt werden wie sonst viel größere“, sagte der Politiker gegenüber Deutschlandfunknova. (svw)

Die in diesem Artikel genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zu einem Arzt oder einer Ärztin. Nur Fachleute können die richtige Diagnose erstellen und eine geeignete Therapie einleiten. Die Einnahme von Medikamenten oder auch Nahrungsergänzungsmitteln sollte vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin abgesprochen werden.

Auch interessant

Kommentare