+
Möhren, Kichererbsen, Kürbis und kräftiges Schwarzbier aromatisieren dieses vegetarische Gulasch.

Schnell und aromatisch

Rezept für vegetarisches Kürbisgulasch

Schwarzbier, süße Zwetschgen, saftige Hokkaidowürfel und Tomatenmark - dieses herzhafte Kürbisgulasch ist trotz seiner wenigen Zutaten vollgepackt mit Aromen.

Kürbisgulasch ist ein schnell zubereitetes Herbst- und Wintergericht. Das Schwarzbier verleiht dem Gulasch eine dunkle Farbe und einen tiefen Geschmack, der sich mit der angenehmen Süße der Zwetschgen paart.

Kategorie: Hauptspeise

Zutaten für drei bis vier Personen:

1/2 Hokkaido-Kürbis,

250 Gramm gemischte Hülsenfrüchte (Linsen, Kidneybohnen, Kichererbsen),

1 Zwiebel,

2 Knoblauchzehen,

2 Möhren,

6 Zwetschgen,

4 Esslöffel Tomatenmark,

2 Teelöffel Paprikapulver,

300 Milliliter Schwarzbier,

500 Milliliter Gemüsebrühe,

Salz und Pfeffer,

frische Petersilie

Zubereitung:

1. Hülsenfrüchte über Nacht einweichen.

2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln, in einem großen Topf mit 2 Esslöffel Öl andünsten. Tomatenmark und Paprikapulver einrühren. Hülsenfrüchte abgießen und dazugeben. Mit Gemüsebrühe und Schwarzbier aufgießen und etwa 20 Minuten köcheln lassen.

3. Inzwischen den Kürbis halbieren, Kerne entfernen und das Kürbisfleisch etwa 1 Zentimeter groß würfeln.

4. Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden.

5. Zwetschgen halbieren und Kerne entfernen.

6. Kürbis, Möhren und Zwetschgen in den Topf geben und nochmals etwa 30 Minuten köcheln lassen, bis Kürbis und Hülsenfrüchte gar sind.

7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Kürbisgulasch mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Mehr Rezepte unter www.minzgruen.com

(Von Aileen Kapitza, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion