Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der von einer Corona-Erkrankung genesene Patient Jörg K. bekommt in einer Lungentest-Kabine in der Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl die Lungenfunktion gemessen. Ziel der Corona-Reha ist es, die Lungenfunktion wieder ganz herzustellen.
+
Der von einer Corona-Erkrankung genesene Patient Jörg K. bekommt in einer Lungentest-Kabine in der Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl die Lungenfunktion gemessen. Ziel der Corona-Reha ist es, die Lungenfunktion wieder ganz herzustellen.

Inhalation bis Atemmassage

Das Atmen wieder lernen durch gezielte Corona-Reha – Eine Patientin berichtet von ihren Long-Covid-Beschwerden

Viele haben Glück und überstehen Covid-19 ohne Folgen. Doch es gibt diejenigen, die unter Long-Covid leiden. Eine Reha verspricht zurückkehrende Normalität.

Immer wieder bleibt die Luft weg, der Wechsel zwischen Sprechen und Atmen fällt schwer, das Gedächtnis zeigt erschreckend viele Lücken und der Haarausfall setzt dem Selbstwertgefühl merklich zu: Eine Coronavirus-Infektion kann auch lange nach ärztlich bestätigter Genesung enorme Probleme bereiten. Viele Kliniken haben sich bereits spezialisiert auf sogenannte Long-Covid-Patienten: Menschen, die ihren Alltag trotz überstandener Covid-Erkrankung nicht so wie vorher meistern können. Vor allem Menschen mit schweren Krankheitsverläufen sind gefährdet. So steigt mit schweren Lungenentzündungen durch Covid-19 oder einer Behandlung auf der Intensivstation das Risiko von Langzeitfolgen wie Gedächtnisstörungen, verminderter körperlicher Leistungsfähigkeit oder Luftnot.

Eine WDR-Reportage begleitete Corona-Reha-Patienten an der Median Klinik Heiligendamm in der Nähe von Rostock. Darunter ein Paar, dass aufgrund einer Coronavirus-Infektion drei Wochen lang in der Klinik behandelt werden musste. Die Hagedorns waren im März 2020 an einer schweren Corona-bedingten Lungenentzündung erkrankt und mussten rund ein halbes Jahr später in der Reha-Einrichtung behandelt werden mit dem Ziel, die Lungenfunktion wieder gänzlich aufzubauen. „Gottseidank habe ich gelernt, wie ich in Momenten, wo ich merke, ich kriege keine Luft oder nur schlecht Luft, wie ich dann atmen soll, um das ein bisschen zu relativieren. Dass ich nicht gleich wieder in Panik verfalle“, zitiert der WDR Frau Hagedorn, die immer wieder mit Luftnot kämpft.

Lesen Sie auch: Luftnot durch Corona noch lange nach mildem Krankheitsverlauf - Mediziner warnen vor „Verharmlosung der Pandemie“

Eine Mitarbeiterin misst bei dem von einer Corona-Erkrankung genesenen Patienten Jörg K. in einer Lungentest-Kabine in der Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl die Lungenfunktion: Covid-19-Patienten können sich im Rahmen einer Reha von Corona-Langzeitfolgen erholen.

Lungenfunktion wiederherstellen, körperliche Fitness zurückerlangen: Die Reha nach Covid-19

Dr. Jördis Frommhold als Chefärztin der Abteilung Pneumologie an der Median Klinik Heiligendamm hat eine Reha entwickelt, die sich gezielt an Long-Covid-Patienten richtig. Im Fokus steht vor allem die Wiederherstellung der Lungenfunktion. Die Messung der Sauerstoffkapazität ist hier ein wichtiges Diagnose-Instrument, weil diese anzeigt, wieviel Sauerstoff beim Atmen ins Blut gelangt. Durch Inhalation und Atemmassagen sollen die Reha-Patienten schnell wieder zu alter Lebensqualität zurückfinden. Auch die allgemeine körperliche Fitness wird durch Krafttraining und Beweglichkeitstraining wieder aufgebaut. Auch viele andere Kliniken haben sich auf die Wiedereingliederung von Corona-Patienten spezialisiert, wie etwa die Schön Klinik Berchtesgadener Land oder auch die Nordseeklinik Westfalen – obwohl es eine spezielle „Covid-19-Rehabilitation“ nicht gibt, wie die Deutsche Rentenversicherung informiert.

Doch Corona-Patienten würden trotzdem nicht im Stich gelassen: „Versicherte, deren Erwerbsfähigkeit wegen einer Covid-19-Erkrankung gefährdet ist, können eine Anschlussrehabilitation (AHB) der Deutschen Rentenversicherung beantragen. Die Sozialdienste der Akutkrankenhäuser unterstützen bei der Antragstellung. Die Anschlussrehabilitation folgt unmittelbar nach einer abgeschlossenen Akutbehandlung. Für Rehabilitanden mit Lungenerkrankung stehen der Rentenversicherung ausreichend Reha-Kliniken mit speziellen Angeboten zur Verfügung: Kranken- und Atemgymnastik, Ausdauertraining, Bewegungstraining, Krafttraining, Ergotherapie sowie balneo-physikalische Therapien fördern die Atemfunktion und stärken die Leistungsfähigkeit. Angebote aus der Psychotherapie stehen ebenfalls zur Verfügung“, heißt es vonseiten der Deutschen Rentenversicherung. (jg)

Weiterlesen: 55 typische Corona-Langzeitsymptome: Neue Studie zeigt Covid-Folgen im Detail.

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler © Kai Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare