Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau raucht eine Zigarette, ihr Gesicht verschwindet hinter Rauchschwaden (Symbolbild).
+
Rauchen schadet nicht nur den Atemwegen, auch die Haut wird in Mitleidenschaft gezogen (Symbolbild).

Mehr als nur Falten

Gefährlicher Tabakkonsum: So wirkt sich Rauchen auf die Haut aus

  • Jasmina Deshmeh
    vonJasmina Deshmeh
    schließen

Rauchen ist ungesund, auch für die Haut. Wie sich Tabakkonsum auf unser größtes Organ auswirkt und welche langfristigen Folgen das haben kann.

Heidelberg – Dass Rauchen der Gesundheit schadet, dürfte jedem Menschen klar sein. Meist ist dabei von einem erhöhtem Lungenkrebsrisiko und/oder der Gefahr an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma zu erkranken die Rede. Doch Rauchen hat auch direkten Einfluss auf unsere Haut. Dabei geht es nicht nur um kosmetische Aspekte wie Falten und fahle Hautfarbe – das regelmäßige Ziehen am Glimmstängel kann auch zu ernsthaften Hautkrankheiten führen.*

Anders als die Lunge ist die Haut für jeden sichtbar. So sind auch die Auswirkungen des Rauchens auf das größte Organ des Menschen nicht zu übersehen. Dabei gilt: je länger ein Mensch raucht, desto schneller altert seine Haut, warnt das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ). Denn Rauchen hemmt die Durchblutung und sorgt dafür, dass das Bindegewebseiweiß Kollagen, das für die Spannung und Elastizität der Haut verantwortlich ist, schneller abgebaut und langsamer aufgebaut wird. Hinzu kommt, dass der Sauerstoffgehalt im Blut von Rauchern niedriger ist, denn Nikotin verengt die Blutgefäße und Kohlenmonoxid mindert die Fähigkeit der roten Blutkörperchen, Sauerstoff zu transportieren. In der Folge kann es zu Wundheilungsstörungen kommen. Da sich Rauchen auf das Immunsystem auswirkt, steigt außerdem das Risiko für Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Akne, Schuppenflechte und Hautkrebs. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare