Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein junger Mann sitzt an einem Tisch und bohrt in der Nase. (Symbolbild)
+
Rund 90 Prozent der Menschen bohren in der Nase. (Symbolbild)

Instagram-Arzt erklärt

Popel essen: Video – „Warum Du niemals Deine Popel essen solltest“

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Fast alle Menschen bohren in der Nase – und viele essen die Popel dann auch. Ein Arzt erklärt im Video: „Warum Du niemals Deine Popel essen solltest“.

München – Laut Anthony Youn, einem Schönheitschirurgen, der auf Instagram, TikTok und YouTube seine Follower mit Videos rund um das Thema Gesundheit und Schönheitschirurgie unterhält, bohren 90 Prozent der Menschen in der Nase. Eine beeindruckende Zahl derer, essen auch ihre Popel. In seinem Video „Warum Du niemals Deine Popel essen solltest“, erklärt er, warum das nicht nur ekelig, sondern auch ungesund ist.
Das Video „Warum Du niemals Deine Popel essen solltest“, finden Sie auf 24vita.de*.

Popel sind an sich eine gute Sache. Im Grunde ist es einfach Nasensekret, das nicht in den Rachen geflossen ist. Der „Naseninhalt“ ist mal schleimiger, mal fester, besteht aber immer hauptsächlich aus Proteinen. Diese Eiweiße im Nasenschleim sind Teil des Immunsystems, welche Viren, Bakterien und Schmutz, den wir einatmen, abfangen. Die Popel-Bildung ist als eine erste Verteidigungslinie des Körpers. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare