1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Für den Notfall gewappnet: Eine Dose im Kühlschrank liefert Notfallmedizinern überlebenswichtige Informationen

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Die grün-weiße Notfalldose im Kühlschrank
Die grün-weiße Notfalldose enthält unter anderem Informationen über Vorerkrankungen. © Friedrich Stark/Imago

Nicht immer ist ein Patient oder eine Patientin ansprechbar, wenn der Notarzt eintrifft. Vor allem für Alleinstehende erhöht eine Notfalldose die Überlebenschancen im Notfall.

Ob Schlaganfall, eine Sepsis oder ein allergischer Schock: Es gibt lebensbedrohliche Ereignisse, die sofort von Medizinern und Medizinerinnen behandelt werden müssen. Hat ein Mensch offensichtlich Schmerzen oder kippt um, sollte man deshalb sofort den Notruf absetzen. Doch was, wenn man allein zu Hause ist, wenn es zum Herzinfarkt kommt? Wer sich schlecht fühlt, muss zwar noch nicht den Notruf wählen. Doch kommt es zu typischen Symptomen eines schwerwiegenden Ereignisses wie einem Herzinfarkt und verschlechtert sich der Zustand rapide, sollte sofort die 112 gewählt werden.

Zwar kommen Sanitäter und Notarzt oder Notärztin so schnell wie möglich, doch es verstreichen immer wertvolle Minuten, bis sie eintreffen. Wenn der Patient oder die Patientin in dieser Zeit das Bewusstsein verliert und kein Familienmitglied oder Mitbewohner im Haus ist, leistet eine Notfalldose lebenswichtige Dienste.

Lesen Sie auch: Kann Kalzium im Leitungswasser einen Herzinfarkt auslösen? Herzexperte erklärt, was zu beachten ist

Notfalldose im Kühlschrank: Das steckt drin

Notfalldosen gibt es in Apotheken zu kaufen, allerdings gibt es auch Organisationen, die diese umsonst herausgeben. Dazu zählen dem Bayerischen Rundfunk (BR) zufolge Ortsverbände des Bayerischen Roten Kreuzes, die Johanniter oder auch manche Kliniken. Auch Ihre Gemeinde, das zuständige Landratsamt, der Sozialverband VdK oder Ihre Krankenkasse kann kontaktiert werden, heißt es weiter.

Enthalten ist ein Informationsblatt, dass von Ihnen ausgefüllt werden muss. Abgefragt werden Vorerkrankungen wie Diabetes, die Blutgruppe und welche Medikamente Sie einnehmen müssen. Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin kann Ihnen gegebenenfalls helfen, wenn Sie bei manchen Fragen unsicher sind. Außerdem sind die Kontaktdaten ihres behandelnden Arztes in der Notfalldose enthalten. Auch der Impfpass und die Patientenverfügung sollten beigelegt werden, so der BR. Versäumen Sie nicht, die Notfalldose aktuell zu halten.

Kann man die Notfalldose auch woanders deponieren? Nein, Sanitäter und Sanitäterinnen, Notärzte und -ärztinnen haben keine Zeit, die Wohnung nach der Dose zu durchsuchen. Der Kühlschrank wurde als Ort für die wichtigen Gesundheitsinformationen ausgesucht, weil dieser in jedem Haushalt schnell zu finden ist für die Rettungskräfte. (jg)

Auch interessant

Kommentare