Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Je mehr Medikamente man einnimmt, desto mehr chemische Substanzen muss der Körper ausleiten.
+
Je mehr Medikamente man einnimmt, desto mehr chemische Substanzen muss der Körper ausleiten.

Wenn die Niere streikt

Viele leiden unter kranken Nieren – ohne es zu merken: So erkennen Sie, ob Ihr Entgiftungsorgan gesund ist

Die Nieren entgiften und entsäuern den Körper und regulieren den Blutdruck. Doch häufig leiden Menschen an einer kranken Niere – ohne es zu wissen.

Alleine in Deutschland sind fünf bis zehn Millionen Menschen chronisch nierenkrank, informiert die Deutsche Nierenstiftung. Das Tückische daran: Die wenigsten Menschen sollen von ihrer Krankheit wissen. Denn zu Beschwerden kommt es oft erst, wenn die Nierenfunktion stark eingeschränkt ist. Da die Nieren bei vielen lebensnotwendigen Vorgängen im Körper beteiligt sind, spricht das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in einer Mitteilung von „Stillen Wunderwerken des Körpers“. Erkranken sie, kann das fatale Auswirkungen haben. Wie Sie einfach und effektiv vorbeugen und so die Nieren gesund halten können, erfahren Sie weiter unten im Text.

Die Aufgaben der Nieren im Überblick:

  • Die Nieren entgiften den Körper, indem sie dafür sorgen, dass Stoffwechsel-Abbauprodukte und chemische Substanzen wie Giftstoffe ausgeschieden werden,
  • sie reinigen außerdem täglich das Blut,
  • regeln den Blutdruck,
  • sorgen für die Herstellung lebenswichtiger Hormone,
  • balancieren den Wasser- und Salzhaushalt aus,
  • regulieren den Säure- und Basenhaushalt,
  • sorgen für starke Knochen
  • und steuern die Produktion von roten Blutkörperchen.

Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Ödeme: Warnsignale der kranken Niere

Die Entgiftung des Körpers ist die Hauptaufgabe der Nieren. Sie scheiden dafür täglich rund 1,4 Liter Urin aus, wie das Klinikum Rechts der Isar informiert. Neben Abbauprodukten werden durch das Urinieren auch Elektrolyte und Substanzen ausgeschieden, die den Säure-Basen-Haushalt regulieren, heißt es weiter. Kann die Niere diesen Aufgaben nicht mehr nachkommen, geraten viele Prozesse aus dem Gleichgewicht. Bluthochdruck etwa ist eine mögliche Folge einer Nierenerkrankung. Aber auch Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Schlaganfall können durch eine Nierenkrankheit ausgelöst werden, so die Deutsche Nierenstiftung.

Die Nieren leiten Giftstoffe über den Urin aus dem Körper aus – etwa nicht abbaubare chemische Substanzen aus Arzneimitteln.

Professor Tobias Huber, Direktor der III. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), warnt in einer UKE-Pressemitteilung: „Täglich strömen rund 3000 bis 4000 Liter Blut durch die Nieren und werden dort entgiftet. Dabei entstehen etwa ein bis zwei Liter Harn, der über die Blase ausgeschieden wird. Häufig erst wenn die Nieren ihren Dienst versagen, merken die Betroffenen, dass etwas nicht stimmt. Erste Warnzeichen wie Müdigkeit, unspezifischer Juckreiz, Appetitlosigkeit, Schwäche, Ödeme und vor allem Blutdruckerhöhung können Hinweise darauf sein, dass die Nieren nicht normal funktionieren. Dann spätestens ist ein Gespräch mit einem Experten nötig, um die Arbeit der Nieren so lange wie möglich zu erhalten, bevor Dialyse oder auch Transplantation nötig werden“.

Lesen Sie auch: Abnehmen mit Säure-Basen-Kur? Diesen Fehler sollten Sie nicht machen.

Nieren gesund halten mit einfachen Verhaltensregeln

Huber zufolge gibt es eine Reihe von Dingen, die jeder tun kann, um seine Nieren gesund zu halten. Dazu zählen:

  • Normalgewicht halten
  • nicht rauchen
  • wenig Alkohol trinken
  • wenig Zucker und Salz essen
  • generell auf eine ausgewogene Ernährung achten
  • so selten wie möglich Medikamente einnehmen (möglichst nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt)
  • Bluthochdruck vermeiden (wenn nötig medikamentös einstellen)
  • Diabetes ärztlich überwachen und behandeln lassen

Umfrage zum Thema Bluthochdruck

Weiterlesen: Bis zu elf Lebensjahre weniger: Wer häufig purinhaltige Lebensmittel isst, schadet seinem Körper immens.

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare