Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Schraubglas, in dem sich eine grüne Flüssigkeit befindet. Daneben liegt Brokkoli und eine Scheibe Orange (Symbolbild).
+
Bei der Detox-Diät trinken Abnehmwillige ausschließlich Säfte (Symbolbild).

Schlank im Januar

Neujahrsvorsätze: Diese drei Diäten müssen Sie kennen

  • Anna Katharina Küsters
    VonAnna Katharina Küsters
    schließen

Neues Jahr, neues Glück. Viele Menschen nehmen sich für das kommende Jahr eine Reihe guter Vorsätze vor. Zum Beispiel gesünder zu leben. Drei bekannte Diäten helfen dabei.

Bonn Diäten gibt es genau wie gute Neujahrsvorsätze meist viele. Doch ebenso wie die Vorsätze sollten Gartenfreunde auch ihre gewählten Diäten genau hinterfragen. Denn jede Diät bringt andere Vor- und Nachteile mit sich und nicht jede führt zum Erfolg. Drei Diäten sind besonders bekannt*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Bei einer Detox-Kur beziehungsweise einer Entgiftungsdiät nimmt der Teilnehmende nur noch Säfte zu sich. Im Fokus dieser Diät steht die Entgiftung des Körpers, der laut Diät-Anhängern im Laufe der Jahre viele Schadstoffe wie etwa Nikotin, Feinstaub oder auch Alkohol aufnimmt.

Bei der Low-Carb-Diät versuchen Menschen, möglichst wenig Kohlehydrate zu sich zu nehmen. Dieses Vorgehen soll dazu führen, den Blutzuckerspiegel besser unter Kontrolle zu behalten. Denn bei der Zunahme von Kohlehydraten steigt der Blutzuckerspiegel und fällt danach wieder deutlich ab. Das kann zu Heißhunger-Attacken führen. Wer immer einen recht ausgeglichenen Blutzuckerspiegel hat, hat weniger Appetit auf Süßigkeiten und Co.

Ebenfalls in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden ist das Intervallfasten. Zum Intervallfasten gehört ein streng festgelegter Zeitraum, in dem Essen erlaubt ist und einer, in dem Essen nicht erlaubt ist. Dazu zählen beispielsweise Varianten wie das 2-Tage-Faste, die 16-Stunden-Diät oder das alternierende Fasten. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare