Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manche nehmen Nahrungsergänzungsmittel täglich ein, bei einigen landen die Kapseln mit Arzneimitteln im Medikamentendispenser. Doch wie sinnvoll ist Nahrungsergänzung wie Zink und Vitamin C?
+
Manche nehmen Nahrungsergänzungsmittel täglich ein, bei einigen landen die Kapseln mit Arzneimitteln im Medikamentendispenser. Doch wie sinnvoll ist Nahrungsergänzung wie Zink und Vitamin C?

Geldmacherei?

Nahrungsergänzungsmittel gegen Erkältung: Mediziner hat eindeutige Meinung zu Zink und Vitamin C aus der Apotheke

Viele schwören bei den ersten Symptomen einer Erkältung auf Vitamin C- oder Zink-Präparate. Viele Experten sehen in der Einnahme wenig Sinn.

Die einen schlafen so viel wie möglich, die anderen trinken Ingwersud, wieder andere greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln: Wohl jeder hat ein Geheimrezept gegen Erkältungen. Doch lässt sich Schnupfen, Husten und Abgeschlagenheit mit Nahrungsergänzung wie Zink und Vitamin C vorbeugen? Und kann die Einnahme die Krankheitsdauer wirklich verkürzen? Glaubt man der aggressiven Werbung in TV und Zeitschriften, kann so manches Mittelchen wahre Wunder wirken und die Erkältung effektiv bekämpfen. Doch ein gesunder Erwachsener nimmt bei ausgewogener Ernährung ausreichend wichtige Nährstoffe auf, die das Immunsystem intakt halten – so die Einschätzung der meisten Ernährungsmediziner. Nahrungsergänzungsmittel sind also in den meisten Fällen überflüssig?

Zu dieser Einschätzung kommt der Spiegel: Ein Test von drei Nahrungsergänzungsmitteln gegen Erkältung führte zu ernüchternden Ergebnissen. Orthomol Immun, Zinktabletten und Esberitox Compact waren Gegenstand der Analyse. Alle drei helfen dem Spiegel zufolge kaum, die Abwehrkräfte zu stärken. „Präparate zur Stärkung des Immunsystems helfen sofort - allerdings nur dem Hersteller und dem Apotheker“, zitiert der Spiegel Ferdinand Gerlach, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (Degam) sowie Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Viele greifen vor allem in der Erkältungssaison zu Nahrungsergänzungsmitteln – Sie auch?

Einnahme von Vitamin C-Nahrungsergänzung verkürzt Krankheitsdauer nicht

Auch Professor Martin Smollich vom Institut für Ernährungsmedizin der Universität Lübeck ging der Deutschen Apotheker Zeitung zufolge der Frage nach, wie sinnvoll Nahrungsergänzungsmittel gegen Erkältungen sind. Ihm zufolge verringere Vitamin C (enthält Ascorbinsäure) weder die Häufigkeit von Infekten noch die Infektdauer. Allerdings hätte eine Studie unter Soldaten ergeben, dass die Einnahme von Ascorbinsäure dann Infekten vorbeugen könne, wenn es vor körperlicher Anstrengung eingenommen wird, so Smollich. Die Einnahme von täglich 500 bis 1.000 mg kurz bevor die Soldaten sich körperlich verausgaben mussten, hätten bewirkt, dass diese seltener krank wurden.

Lesen Sie auch: Covid-19 vorbeugen: Diese fünf Regeln stärken Ihr Immunsystem gegen Coronaviren.

Zink kann bei Überdosierung zur Vergiftung führen

Im Fall von Zinkpräparaten heißt es vonseiten der Verbraucherzentrale, dass bislang keine gesicherten Belege vorliegen, dass sie Erkältungen vorbeugen können. Smollich ist da anderer Ansicht: Zink kann ihm zufolge tatsächlich die Infekthäufigkeit und -dauer reduzieren – allerdings dürfen Zinkpräparate keinesfalls über längeren Zeitraum hochdosiert eingenommen werden. Da sind sich Verbraucherzentrale und Smollich einig. Auch wenn der Körper Zink benötigt, ist und bleibt das Spurenelement ein Schwermetall, das bei Überdosierungen Vergiftungs­erscheinungen hervorrufen kann, informiert die Verbraucherzentrale. Für Kinder und Jugendliche sei Zink-Nahrungsergänzung nicht geeignet, heißt es weiter. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt die Höchstmenge von 6,5 mg Zink pro Tag. Dies könnten gesunde Menschen durch den Verzehr von zinkhaltigen Nahrungsmitteln wie Rind- und Schweinefleisch, Käse, Eiern und Fisch erreichen, so die Verbraucherzentrale.

Auch das Ärzteblatt rät zum vorsichtigen Umgang mit Zink-Nahrungsergänzung. So würden Studien zeigen, dass Zinkacetat als Nahrungsergänzungsmittel (6 × 13 mg/Tag) nicht die Dauer einer Erkältung verkürzt und im Vergleich zu Placebo mehr Nebenwirkungen entfaltet.

Abwehr stärken – mit diesen einfachen Maßnahmen

Gerlach zufolge soll es für die meisten Menschen völlig ausreichend, wissenschaftlich gut belegt und zudem kostengünstig sein, auf folgende Allgemeinmaßnahmen zu setzen, informiert der Spiegel:

Umfrage zum Thema Erkältung

Weiterlesen: Fischöl-Kapseln bei Stiftung Warentest: Das bringen die Präparate wirklich.

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten.
Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten. © pixabay
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen".
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen". © pixabay
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus.
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus. © pixabay
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen.
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen. © pixabay
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun.
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun. © pixabay
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -Verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan.
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan. © pixabay
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern.
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern. © pixabay
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen.
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare