Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau liegt neben einem Mann im Bett, er hat sich zur Seite gedreht und schläft, sie liegt wach da und starrt an die Decke. (Symbolfoto)
+
Er schläft, sie liegt wach: Wer nicht schlafen kann, leidet sehr darunter. (Symbolfoto)

Schon Schlafstörung oder völlig normal? Das steckt dahinter, wenn Sie nachts aufwachen

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Sie wachen jede Nacht zur gleichen Zeit auf? Das geht vielen so. Manche machen sich Sorgen, ob etwas nicht mit ihnen stimmt. Jetzt klären Schlafforscher auf.

München – Für viele ist es lästig, lässt sich aber selten steuern: Man wacht mitten in der Nacht auf, manchmal sogar immer wieder zur gleichen Zeit. Naheliegend, sich zu fragen, ob das noch gesund ist. Schließlich fällt es manchen schwer, anschließend schnell wieder einzuschlafen.
Doch in den meisten Fällen ist es völlig normal, nachts aufzuwachen, sind sich Schlafforscher einig. 24vita.de enthüllt hier die komplette Geschichte.*

Schließlich fühlen sich Betroffene am nächsten Morgen oft groggy und nicht ausgeruht. Vor allem dann, wenn sie sehr lange zum Wiedereinschlafen brauchen. Dann heißt es: Ruhe bewahren. Denn oftmals handelt es sich dabei nur um Phasen, in denen man zum Beispiel großen Stress erlebt, etwa während einer Prüfungszeit oder weil man krank ist. Und diese Zeiten gehen von alleine wieder vorbei. Bestehen sie hingegen längerfristiger, kann das zu anhaltenden Schlafstörungen führen, die die Betroffenen körperlich und psychisch belasten können. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare