Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Echte Mispel (Mespilus germanica) wird auch Steinapfel genannt. Sie ist besonders reich an Vitamin C.
+
Die Echte Mispel (Mespilus germanica) wird auch Steinapfel genannt. Sie ist besonders reich an Vitamin C.

Reich an Vitamin C

Mispeln schmecken roh oder als Kompott

Für Obst-Liebhaber sind Mispeln eine gute Alternative in der Küche. Die Frucht eignet sich für viele verschiedene Süßspeisen wie Marmelade oder Kompott. Das Gute dabei: Mispeln enthalten viele wichtige Nährstoffe.

Mispeln schmecken herb-säuerlich mit einer leicht nussigen Note. Zu finden sind die orangenen Früchte am ehesten auf Wochenmärkten. Sie werden auch Steinäpfel genannt und enthalten reichlich Vitamin C, Mineralstoffe sowie Stärke.

Man kann Mispeln roh essen, aber auch zu Marmelade, Gelee, Saft oder Kompott verarbeiten, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Zum Essen schneidet man die Früchte auf, entfernt die braunen Kerne und zerteilt das Fruchtfleisch in Stücke. Ein leckeres Mus gelingt, indem man das Obst mit etwas Wasser zehn Minuten weichkocht, passiert und mit Zitronensaft, Zimt und Ingwer abschmeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare