Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Kind isst Pommes Frites: Jedes dritte übergewichtige Kind soll an einer Fettleber leiden – die im Verlauf zu einer Leberzirrhose führen kann.
+
Jedes dritte übergewichtige Kind soll an einer Fettleber leiden – die im Verlauf zu einer Leberzirrhose führen kann.

Bis zu einer Million Deutsche betroffen

Einfache Regeln gegen Leberzirrhose: Folgende Schrumpfleber-Symptome sollten Sie zum Arzt führen

Die Leber als Entgiftungsorgan ist ständig im Einsatz. Nicht nur Alkohol kann sie krank machen und bis hin zur Leberzirrhose führen. Achten Sie auf folgende Symptome.

Alkohol, Medikamente und Giftstoffe in der Nahrung: Die Leber ist im Körper dafür verantwortlich, mitunter gesundheitsschädliche Substanzen abzubauen. Erkrankt die Leber und kann deshalb ihrer Funktion nicht mehr nachkommen, drohen ernste Folgen. Die häufigste Lebererkrankung ist die Fettleber: Jeder dritte Erwachsene soll bereits an der krankhaften Veränderung des Organs leiden – und auch jedes dritte übergewichtige Kind. Wird die Fettleber nicht rechtzeitig behandelt, kann dies bis hin zur Schrumpfleber führen. Mediziner sprechen von der Leberzirrhose: Dabei kommt es zur Vernarbung des Lebergewebes. Dies beeinträchtigt nicht nur die Entgiftung, wie die Deutsche Leberhilfe informiert. Auch Verdauung und Blutgerinnung können durch eine Leberzirrhose eingeschränkt sein. Lebensgefährliche Folgen wie Organversagen und Leberkrebs drohen.

Je nach Quelle unterscheiden sich die Angaben zur Häufigkeit der Leberzirrhose. Die Deutsche Leberhilfe geht davon aus, dass rund 500.000 Menschen in Deutschland an einer Leberzirrhose leiden. Jährlich würden über 20.000 Menschen an den Folgen einer Leberkrankheit versterben, heißt es weiter. Das Portal Leberzirrhose dagegen zitiert eine Studie, die von rund 1.000.000 Leberzirrhose-Patienten in Deutschland ausgeht.

Häufige Ursachen einer Leberzirrhose, der Deutschen Leberhilfe zufolge:

  • Alkohol: Bei der Leberzirrhose ist ein überhöhter Alkoholkonsum in über 50 Prozent aller Fälle die Ursache, wie die Deutsche Leberstiftung informiert.
  • chronische Virushepatitis
  • Drogenmissbrauch
  • Stoffwechsel- und Autoimmunkrankheiten
  • alkoholbedingte und nicht-alkoholbedingte Fettleber

Lesen Sie auch: Leberkrebs: Diese Warnsignale sollten Sie ernst nehmen.

Mit einer Schnapsflasche in der Hand steht ein Mann mitten am Tag auf einer Straße in Leipzig: Alkohol tötet weltweit jährlich Millionen Menschen. Die meisten davon sterben durch alkoholbedingte Unfälle, viele aber auch an Krebs, Herzkreislauf-Erkrankungen oder Leberzirrhose.

Leberzirrhose: Diese Symptome sprechen für die Schrumpfleber

Die Leber macht sich meist erst dann bemerkbar, wenn eine Krankheit bereits weit fortgeschritten ist. Folgende Symptome können auf eine Leberzirrhose hinweisen, wie das Portal Apotheken Umschau und die Deutsche Leberhilfe informieren:

  • Hautveränderungen (z.B. Gelbfärbung der Haut, Lebersternchen (sternförmige Neubildungen der Blutgefäße), gerötete Handinnenflächen oder Fußsohlen)
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Mattigkeit, Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • dunkler Urin
  • vermehrtes Schwitzen
  • psychische Verstimmung
  • Juckreiz
  • Weißfärbung der Fingernägel
  • Druckgefühl oder Schmerzen im Oberbauch
  • bei Frauen: Regelstörungen oder Ausbleiben der Monatsblutung
  • Wasserbauch (Aszites)
  • Verwirrung

Im schlimmsten Fall kommt es zum Koma ausgelöst durch eine Leber-Hirn-Störung (hepatische Enzephalopathie) – ebenfalls eine mögliche Folge der Leberzirrhose.

Der Leberzirrhose vorbeugen: So schützen Sie Ihre Leber

Um die Leber gesund zu halten, sollten Sie so wenig Alkohol wie möglich trinken und auf eine ausgewogene Ernährung achten. Gesunde sollten sich zudem gegen Hepatitis B impfen lassen, so die Deutsche Leberhilfe. Generell hilft ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung und wenig Genussmitteln wie Zigaretten, Zucker und fettreicher Kost, den Körper gesund zu halten. Auch der regelmäßige Check-Up beim Arzt sollte nicht fehlen. Wird eine Leberkrankheit diagnostiziert, sollte diese in jedem Fall ärztlich beobachtet und behandelt werden. (jg)

Umfrage zum Thema Alkoholkonsum

Weiterlesen: Leber einfach entgiften: Diese Kur hat einen genialen Nebeneffekt.

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Dasselbe T-Shirt, derselbe Mensch, aber ein komplett anderes Aussehen: Dieser User zeigt im Vorher-Nachher-Vergleich, wie stolz er darauf ist, mit dem Trinken aufgehört zu haben. Zuvor soll er zehn Jahre lang jeden Tag Bier und Whiskey konsumiert haben, schreibt er.
Dasselbe T-Shirt, derselbe Mensch, aber ein komplett anderes Aussehen: Dieser User zeigt im Vorher-Nachher-Vergleich, wie stolz er darauf ist, mit dem Trinken aufgehört zu haben. Zuvor soll er zehn Jahre lang jeden Tag Bier und Whiskey konsumiert haben, schreibt er. © Imgur/MEATTEO (Screenshot)
Endlich wieder glücklich: Dieser Mann berichtet auf Reddit, wie er nach seinem Alkoholentzug in nur einem Monat 13 Kilo verlor. Er hatte zudem aufgehört, Fast Food zu essen und trieb wieder Sport. Vor seiner Behandlung soll er täglich einen Liter Wodka zu sich genommen haben.
Endlich wieder glücklich: Dieser Mann berichtet auf Reddit, wie er nach seinem Alkoholentzug in nur einem Monat 13 Kilo verlor. Er hatte zudem aufgehört, Fast Food zu essen und trieb wieder Sport. Vor seiner Behandlung soll er täglich einen Liter Wodka zu sich genommen haben. © Imgur (Screenshot)
Shane Watson ist Blogger und schildert auf seiner Seite seinen jahrelangen Kampf mit der Alkoholsucht. Er sei bereits in der Schulzeit alkoholabhängig geworden, später nahm er zudem Marihuana und Schmerzmittel sowie Kokain, Ecstasy und Meth. Als er ins Gefängnis kam, wurde er zum Entzug gezwungen. Danach begab er sich freiwillig in ein Selbsthilfezentrum.
Shane Watson ist Blogger und schildert auf seiner Seite seinen jahrelangen Kampf mit der Alkoholsucht. Er sei bereits in der Schulzeit alkoholabhängig geworden, später nahm er zudem Marihuana und Schmerzmittel sowie Kokain, Ecstasy und Meth. Als er ins Gefängnis kam, wurde er zum Entzug gezwungen. Danach begab er sich freiwillig in ein Selbsthilfezentrum. © Imgur (Screenshot)
"Ich fühle mich wieder wie ich selbst" - das schrieb diese Frau unter ihrem Vorher-Nachher-Bild auf der Plattform Imgur. Achteinhalb Monate nach ihrem Entzug ist sie nun 15 Kilo leichter.
"Ich fühle mich wieder wie ich selbst" - das schrieb diese Frau unter ihrem Vorher-Nachher-Bild auf der Plattform Imgur. Achteinhalb Monate nach ihrem Entzug ist sie nun 15 Kilo leichter. © Imgur (Screenshot)
Aufgedunsen, übergewichtig und unglücklich: Dieser Reddit-Nutzer soll eigenen Angaben zufolge sieben Jahre lang Alkoholiker gewesen sein.
Aufgedunsen, übergewichtig und unglücklich: Dieser Reddit-Nutzer soll eigenen Angaben zufolge sieben Jahre lang Alkoholiker gewesen sein. © Imgur (Screenshot)
Heute ist er kaum wiederzuerkennen: Unglaublich, dass es sich dabei um dieselbe Person handelt.
Heute ist er kaum wiederzuerkennen: Unglaublich, dass es sich dabei um dieselbe Person handelt. © Imgur (Screenshot)
"Das ist das Gesicht einer akuten Pankreatitis" - titelt dieser Nutzer sein Selfie aus der Notaufnahme. Dabei handelt es sich um eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Symptome sind heftige Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen und Fieber.
"Das ist das Gesicht einer akuten Pankreatitis" - titelt dieser Nutzer sein Selfie aus der Notaufnahme. Dabei handelt es sich um eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Symptome sind heftige Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen und Fieber. © Imgur (Screenshot)
Nur sechs Monate später ist der Mann wie neugeboren - und sieht völlig verändert aus. Nach seinem Entzug verlor er 18 Kilo und nahm sogar an einer 50 Kilometer langen Radtour teil.
Nur sechs Monate später ist der Mann wie neugeboren - und sieht völlig verändert aus. Nach seinem Entzug verlor er 18 Kilo und nahm sogar an einer 50 Kilometer langen Radtour teil. © Imgur (Screenshot)
Dieser Mann behauptet über sich, er sei auf dem Bild "betrunken und fett" gewesen. Weil er sich dafür hasste, hörte er nach über zehn Jahren auf, zu trinken und begann, zu trainieren.
Dieser Mann behauptet über sich, er sei auf dem Bild "betrunken und fett" gewesen. Weil er sich dafür hasste, hörte er nach über zehn Jahren auf, zu trinken und begann, zu trainieren. © Imgur (Screenshot)
Ein neues Spiegel-Selfie zeigt, wie gut er sich jetzt in seinem neuen, gesunden Körper fühlt und schreibt darunter stolz: "nüchtern und schlanker".
Ein neues Spiegel-Selfie zeigt, wie gut er sich jetzt in seinem neuen, gesunden Körper fühlt und schreibt darunter stolz: "nüchtern und schlanker". © Imgur (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare