Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lachsfilet mit Pfeffer, Zitrone und Thymian. (Symbolbild)
+
Lachs ist eine gute Eiweiß-, Jod- und Vitamin-D-Quelle. (Symbolbild)

Wildlachs oder Zuchtlachs

Lachs in der Stiftung Warentest: Die besten gibt’s beim Discounter

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Lachs war mal eine Delikatesse, mittlerweile ist er der meistverzehrte Fisch Deutschlands. Stiftung Warentest hat geprüft, ob darunter die Qualität leidet.

Frankfurt am Main – In Sushi, zu Nudeln oder als Filet – die Deutschen lieben Lachs. Kein anderer Fisch wird mehr gegessen. Die Nachfrage hat zu einer massenhaften Zucht und zu bedrohten Wildbeständen geführt. Stiftung Warentest wollte in ihrem aktuellen Test herausfinden, ob mit der Massenproduktion die Qualität des Fisches auf der Strecke blieb.
Die kompletten Testergebnisse gibt‘s auf 24vita.de*.

Im Test waren 25 Lachsfilets, von denen 20 „gut“ und vier „befriedigend“ waren. Nur eines fiel in die Kategorie „ausreichend“. Geprüft wurden Zucht- und Wild­fisch. Und zwar frisch, gekühlt oder tief­gefroren. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare