1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Frühe Krebs-Diagnose: Neuer Bluttest macht jetzt Hoffnung

Erstellt:

Von: Constantin Hoppe

Kommentare

Je früher Krebs entdeckt wird, desto wahrscheinlicher ist ein Behandlungserfolg. Ein neuer Bluttest könnte die Diagnose vollkommen verändern.

Paris – Ein Bluttest, dank dem eine Krebs-Erkrankung im Blut statt im Gewebe aufgespürt werden kann? Das wäre eine bahnbrechende Neuerung für die Krebsdiagnose und Früherkennung. Mithilfe eines solchen Tests könnte es möglich sein, noch vor Auftreten von Symptomen einer Erkrankung aufzuspüren.

Auf einem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Onkologie in Paris haben Forschende einen neuen Bluttest vorgestellt, der es ermöglichen soll, über 50 Krebsarten diagnostizieren. So könnten Diagnosen gestellt werden, bevor es zu Einschränkungen der Gesundheit kommt.

Tomographie-Krebs
Eine Krebsdiagnose ist aufwändig – ein neuer Bluttest könnte das ändern. (Symbolfoto) © Vladimir Smirnov/Imago

Krebs-Früherkennung: Galleri-Test weist Krebs-DNA im Blut nach

Der vorgestellte Galleri-Test sucht nach Krebs-DNA im Blut und entdeckt diese wesentlich früher als bisher, berichten die Autor:innen der Studie. Im Rahmen einer Pathfinder-Studie, einer Studie zur Bewertung des Einsatzes einer frühen Version des Tests in der klinischen Praxis, wurde der Bluttest 6621 Erwachsenen über 50 Jahren angeboten.

Das Ergebnis daraus: Dutzende neue Krankheitsfälle wurden entdeckt, viele Krebsarten befanden sich in einem frühen Stadium und bei fast drei Vierteln handelte es sich um Formen, die nicht routinemäßig untersucht werden. „Die Ergebnisse sind ein wichtiger erster Schritt für Krebsfrüherkennungstests“, erklärte die Hauptautorin der Studie, Deb Schrag, vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York.

Studie zu Krebs-Früherkennung: Nur wenige invasive Eingriffe zum Nachweis notwendig

Besonders hervorzuheben ist, dass der Test kaum falsch-positive Ergebnisse lieferte. „Ein wichtiges Ergebnis war, dass nur wenige Teilnehmer mit einem falsch-positiven Screening-Test mehrere invasive Verfahren wie Endoskopien und Biopsien benötigten. Dieses Ergebnis sollte dazu beitragen, Bedenken zu zerstreuen, dass diese Tests Schaden anrichten könnten“, fügte Schrag hinzu.

Die häufigsten Krebs-ArtenNeue Fälle pro Jahr (2018)
Brustkebsmehr als 70.000
Prostatakrebs63.400
Darmkrebs60.630
Lungenkrebs57.200
(Quelle: Zentrum für Krebsregisterdaten, Robert-Koch-Institut)

Der Test wies ein Krebssignal bei 1,4 % von 6621 Personen im Alter von 50 Jahren und älter nach, von denen nicht bekannt war, dass sie Krebs hatten. Bei 38 % der Personen mit einem positiven Test wurde Krebs bestätigt. Von den krebsfreien Personen, erhielten 99,1 % ein negatives Testergebnis.

Krebs-Früherkennung: Blut-Test soll in Zukunft bessere Ergebnisse liefern – neue Studie läuft bereits

Laut den Verfasser:innen der Studie sind die Ergebnisse des Tests ein erster wichtiger Schritt zum Auspüren von Krebs-Arten, für die es derzeit kein Screening-Verfahren gibt. In Deutschland haben sich laut der Deutschen Krebsgesellschaft derzeit nur vier Früherkennungsprogramme zu Brustkrebs, Zervixkarzinom, Hautkrebs und Darmkrebs etabliert.

Schrag betonte, dass der Test noch nicht reif für ein bevölkerungsweites Screening sei und die Menschen weiterhin die Standard-Krebsvorsorge nutzen sollten. „Aber dies ist ein Hinweis darauf, wie die Zukunft aussehen könnte, mit einem wirklich ganz anderen Ansatz für die Krebsvorsorge“, sagte sie. Im kommenden Jahr sollen die Ergebnisse einer groß angelegten Studie mit 165.000 Probanden vorgelegt werden, wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet.

Krebs-Früherkennung: Je früher eine Krebs-Erkrankung entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen

Krebs ist nach wie vor eine der tödlichsten Krankheiten der Welt. Die mehr als 300 Krebsarten forderten 2020 in Deutschland insgesamt 239.600 Menschenleben, meldete das Statistische Bundesamt.

Je früher eine Krebserkrankung aufgespürt wird, desto besser sind die Behandlungsaussichten. Doch die Möglichkeiten zur Krebsfrüherkennung werden laut der Deutschen Krebsgesellschaft nicht ausreichend genutzt.

Der neue Galleri-Bluttest bietet die Chance, schwer nachzuweisende Krebsarten in Zukunft unaufwändig und bereits in einem frühen Stadium zu entdecken. Es gibt eine ganze Reihe von Symptomen, die auf eine Krebs-Erkrankung hinweisen können – stellt man diese bei sich fest, sollte man einen Arzt aufsuchen. (Constantin Hoppe)

Hinweis der Redaktion: Die in diesem Artikel genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zu einem Arzt oder einer Ärztin. Nur Fachleute können die richtige Diagnose erstellen und eine geeignete Therapie einleiten. Die Einnahme von Medikamenten oder auch Nahrungsergänzungsmitteln sollte vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin abgesprochen werden.

Auch interessant

Kommentare