Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liebesbiss

Knutschfleck am Hals? Diese Tipps helfen, ihn wegzubekommen

  • Maria Dirschauer
    VonMaria Dirschauer
    schließen

Manche finden Knutschflecken schön, andere wollen sie schnell wieder loswerden. Mit welchen Mitteln das klappt, erfahren Sie hier.

Dass Küssen und Verliebtsein gut für den Körper und die Gesundheit ist, haben schon viele Studien bewiesen. Zum Beispiel werden Endorphine ausgeschüttet, die uns glücklich machen, und die Keime, die man beim Küssen austauscht, wirken als wahrer Immun-Booster. Ein negativer Effekt kann aber auch beim leidenschaftlichen Küssen entstehen: Knutschflecken. Vor allem am Hals will man die ja nicht jedem präsentieren. Vor Eltern, Kollegen und Kolleginnen möchte man dann am liebsten nur noch Rollkragenpullis tragen, um sich keine Kommentare anhören zu müssen. Wie genau Knutschflecken eigentlich entstehen und was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Die Halleluja-Diät soll Kilos schwinden lassen – birgt aber auch negative Effekte.

So entstehen Knutschflecken

Ein Knutschfleck ist im Grunde genommen einfach ein Bluterguss – nur mit einem schöneren Namen. Wenn der Partner oder die Partnerin an der Haut saugt oder beißt, entsteht ein Unterdruck, wodurch Blutgefäße platzen. An der Stelle verläuft dann das Blut im Gewebe und der Knutschfleck entsteht. Sie kennen es sicher von anderen Blutergüssen oder Prellungen: So eine Verletzung kann sich über mehrere Wochen hinziehen und sichtbar bleiben. Im Verlauf ändert er die Farbe von anfangs rot und leicht geschwollen über bläulich, bis hin zu grün-gelblich.

Auch interessant: „Kaffeetrinken kann Einfluss auf die Brustgröße haben“ – schwedische Studie wirft Fragen auf.

Knutschflecken loswerden: mit diesen Hausmitteln und Tipps

  • Wund- und Heilsalbe: Der Klassiker gegen Verletzungen, Blutergüsse und Co. kann auch bei Knutschflecken die Heilung beschleunigen. Vor allem heparinhaltige Salben können dabei helfen, dass der Fleck schneller verschwindet. Dazu mehrmals am Tag auf die Stelle auftragen.
  • Kühlen: Bei einem frischen, leicht geschwollenen Knutschfleck bewährt sich die bekannte Methode des Kühlens. Das lindert den Schmerz und lässt die Schwellung abklingen. Wickeln Sie dazu ein Kühlpad oder Eiswürfel in ein Tuch und kühlen Sie den Fleck mehrmals für 5-10 Minuten. Auch ein Löffel aus dem Kühlschrank kann Wunder bewirken.
  • Mit Wärme behandeln: Mag im ersten Moment komisch klingen – vor allem nach dem vorherigen Tipp. Aber eine Wärmebehandlung kann helfen, wenn der Knutschfleck nicht mehr geschwollen, aber noch sichtbar ist. Die Wärme fördert die Haut-Durchblutung, dadurch können kleine Wunden unter der Haut schneller abheilen. So gehen Sie vor: Tauchen Sie ein Tuch in warmes Wasser und legen Sie es für 15 Minuten auf den Knutschfleck. Gerne mehrmals am Tag wiederholen.

Wenn alles nichts hilft, bleibt Ihnen natürlich immer noch die Verstecken-Methode: im Winter bieten sich Rollkragenpullover und Schals an. Oder Sie kaschieren Ihren Liebesbiss mit Make-up.

Rubriklistenbild: © Peter Widmann/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare