Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Apotheker Lukas Sauerland entnimmt im zentralen Impfstofflager des Landes Sachsen-Anhalt Kartons mit Corona-Impfdosen aus einem Ultratiefkühlschrank. Die ersten 12.000 Dosen des Corona-Impfstoffes von Johnson & Johnson sind Anfang Mai 2021 in Sachsen-Anhalt eingetroffen. Das Vakzin muss nur einmal geimpft werden.
+
Der Apotheker Lukas Sauerland entnimmt im zentralen Impfstofflager des Landes Sachsen-Anhalt Kartons mit Corona-Impfdosen aus einem Ultratiefkühlschrank. Die ersten 12.000 Dosen des Corona-Impfstoffes von Johnson & Johnson sind Anfang Mai 2021 in Sachsen-Anhalt eingetroffen. Das Vakzin muss nur einmal geimpft werden.

Mix-and-match bei Corona-Impfungen

Johnson & Johnson-Impfstoff als Zweitimpfung möglich? Mediziner mit klarem Appell an die Bürger

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Das Vakzin des US-Herstellers Johnson & Johnson muss nur einmal geimpft werden. Doch kann man das Präparat an Erstgeimpfte vergeben, damit sie schneller „fertig geimpft“ sind?

Es gibt sie beide: Die Impfgegner, die partout gegen die Corona-Impfung sind. Und die Impfwilligen, denen es gar nicht schnell genug gehen kann. Vor allem jetzt, da Deutschland Lockerungen für Genesene und bereits vollständig Geimpfte beschlossen hat, möchten viele so schnell wie möglich gegen Corona geimpft werden. Für vollen Impfschutz müssen zwei Impfungen erfolgen: bei den beiden mRNA-Impfstoffen (Comirnaty® von BioNTech/Pfizer; COVID-19 Vaccine Moderna® von Moderna ) ist die zweite Impfung nach sechs Wochen und bei Vaxzevria® von AstraZeneca nach zwölf Wochen zu verabreichen, heißt es vonseiten des Bundesgesundheitsministeriums. Eine Ausnahme bildet der Johnson & Johnson-Impfstoff*. Dieser muss nur einmal verimpft werden.

Viele möchten so schnell wie möglich den vollen Impfschutz erreichen. Ob die Zweitimpfung mit dem Johnson & Johnson-Präparat vor diesem Hintergrund möglich bzw. sinnvoll ist, sehen viele Mediziner mit Skepsis. Andere plädieren für die sogenannte Mix-and-match-Impfung, die die Immunisierung mit zwei unterschiedlichen Corona-Impfungen vorsieht. So berichtet die Pharmazeutische Zeitung, dass die Durchführung der zwei Grundimmunisierungen gegen Covid mit zwei verschiedenen Impfstoffen die Durchimpfung der Bevölkerung beschleunigen und womöglich auch eine noch robustere Immunantwort zur Folge haben könnte. Einen großen Haken gibt es allerdings.

Video: Impfpriorisierung für Johnson&Johnson-Vakzin wird aufgehoben

Mehr zu Mix-and-match-Impfungen erfahren Sie hier.

mRNA- und Vektorimpfstoffe einfach mischbar? Studien fehlen

Es fehlen bislang schlicht Studien über die Wirksamkeit und mögliche Risiken von Mix-and-match-Impfungen. Diese würden derzeit laufen, doch solange keine Ergebnisse vorliegen, raten Experten zur Vorsicht. So zitiert etwa die Bild den Berliner Kinder- und Impfarzt Dr. Martin Karsten auf die Frage, wie sinnvoll eine Zweitimpfung mit Johnson & Johnson-Impfstoff ist: „Medizinisch wäre es theoretisch denkbar. Ohne vorherige Studien würde ich jedoch dringend davon abraten, den Johnson & Johnson-Impfstoff als Zweitimpfung zu verwenden – unabhängig davon, ob zuvor ein anderer Vektorimpfstoff oder ein mRNA-Impfstoff geimpft wurde. Zudem nimmt man dadurch womöglich einer anderen Person einen Erst-Impftermin weg“. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Corona-Impfstoffe im Vergleich: Schutzwirkung variiert erheblich – mRNA-Mittel mit enormem Vorteil.

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler © Kai Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare